Bayerisches Genusserbe

24_Stunden_Gastlichkeit_01_2015

Bayerisches Genusserbe C Um regionaltypische Spezialitäten vor Nachahmung zu bewahren, zeichnet die Europäische Union Originale mit Herkunftszeichen aus. Wofür sie stehen, wie sie Erzeuger und Hersteller schützen und warum sie Verbrauchern nützen – das zeigt z. B. die EU-geförderte Kampagne „WeltGenussErbe Bayern“. Getragen wird sie vom Bayerischen Landwirtschaftsministerium und diversen Schutzverbänden, wie die für Bayerisches Bier oder Nürnberger Rostbratwürste. Bayern ist eine der aktivsten deutschen Spezialitäten- Regionen. Trotz ihrer oft jahrhundertelangen Historie sind die geschützten Schmankerl ganz im Hier und Heute angekommen. „Nürnberger Rostbratwürste g.g.A.“ z. B. werden in Nürnbergs Metzgereien und Großbetrieben wie zu Großmutters Zeiten gewolft und gewürzt. Doch auf den Teller kommen sie nicht nur traditionell, also gegrillt und mit Sauerkraut angerichtet, oder im Sud gegart, als Saure Zipfel. Auf www.weltgenusserbe. eu finden Profiköche auch viele junge und raffinierte Gerichte, von der Ingwer-Karotten- Suppe mit Bratwurstspießchen über Bratwurstknödel auf Sommergemüse bis zum Semmelknödel-Carpaccio mit Nürnberger Rostbratwurst. Und Bayerisches Rindfleisch g.g.A. macht selbst in Form eines klassischen Tafelspitzes auch in der modernen Küche eine gute Figur. Bayerisch aufgetischt Auch gastronomisch lässt sich dieses Konzept gut umsetzen. Ein Beispiel dafür ist das im November 2014 eröffnete Stenz Bavarian Deli.Cafe & Bar im Münchner Viertel Sendling. Alle Produkte, die dem Stenz in die Küche kommen, stammen aus Bayern. Auch ins Glas kommt hier nur das Beste aus der Region: Rot- und Weißweine aus Franken, „Mondino“ (der bayerische Bruder des Aperol), diverse Gin- und Wodkasorten, verschiedene Tee- und Kaffeespezialitäten oder Trinkschokolade. Auch bei den täglich frisch zubereiteten Gerichten greift das Team nur auf bekannte regionale Köstlichkeiten zurück. Kalbsfleischpflanzerl mit Bratkartoffelsalat, Münchner Schnitzel oder Ochsenfetzensteaksemmel mit „selber g’machter Sauce“ machen das Lunch zu einem kulinarischen Highlight. Am Wochenende sorgen die Frühstückskörbe, allen voran „Elli & Franz“, für kulinarische Unterhaltung. Die Betreiber, die Brüder Matthias und Johannes Meyer, haben sich in den vergangenen Jahren mit ihrem Catering Rex Bavariae einen Namen in der Gastronomie-Szene gemacht. Sie betreiben im Münchner Umland das Restaurant des Bayerischen Yachtclubs am Starnberger See und das Club-Restaurant des Golfclubs Eichenried. Auch für den Stenz haben sie sich wieder zusammengeschlossen. www.weltgenusserbe.eu www.stenz.bayern Wie sich Regionalität gastronomisch umsetzen lässt, zeigt der „Stenz“, ein bayerisches Konzept in München. M Y CM MY CY CMY K Fotos: WeltGenussErbe Bayern


24_Stunden_Gastlichkeit_01_2015
To see the actual publication please follow the link above