Minis auf Hochtouren

first_class_11_2014

Illustration: Lopez-Ruiz Wenn zum Ende des Jahres die Zeit für Veranstaltungen rund um das Weihnachtsfest und Silvester eingeläutet wird, steht so mancher Hotelier vor der Frage, welche küchentechnischen Geräte für den Einsatz auf einem Event geeignet sind. Denn die Voraussetzungen in externen Eventlocations entsprechen in den seltensten Fällen den Ausmaßen der gewohnten „vier Wände“. „In Küchen mit Weihnachtszeit ist Event-Zeit – doch wie wird aus einer temporären Küche eine Profiküche, die keine Wünsche offen lässt und die Basis für eine gelungene Veranstaltung bildet? geringem Platz oder im externen Frontcooking-Bereich, also da wo jeder Zentimeter zählt, eignen sich besonders platzsparende Modelle“, empfiehlt Anja Halbauer, Marketing und PR-Managerin bei MKN. Denn diese seien bautechnisch für genau solche Fälle entwickelt worden, aber trotzdem ausgestattet wie die ,Großen‘. Sabine Zimmerer, Leitung Marktkommunika- tion DACH von Rational, bestätigt das und nennt gleich ein Beispiel: „Die Außenmaße der Geräte der SelfCookingCenter®-Linie sind in allen Gerätegrößen gegenüber früheren Linien, wie z.B. ClimaPlus Combi®, bei gleich großem Garraum deutlich geschrumpft.“ Die kompakten Kombidämpfer der Hersteller, so auch der neue SpaceCombi von MKN oder die mini Serie von Convotherm, weisen eine Breite von bis zu 55 cm auf. Mehrere Kompaktgeräte auf kleinem Raum unterbringen lassen sich zudem mit dem Stapelkit für den Convotherm 4 und den mini des Herstellers. „Damit wird der Raum perfekt genutzt und gleichzeitig mit zwei unabhängigen Kombidämpfern maximale Flexibilität geboten“, betont Dr. Martin Behle, General Manager von Convotherm und Merrychef. Die Verschwindetür, eine Convotherm-Erfindung, spart gerade bei großen Geräten Platz, Bewegungsfreiheit und minimiert das Verletzungsrisiko, da sie beim Öffnen seitlich nach hinten geschoben wird. „Der Kombidämpfer wird oft als Herzstück der Küche bezeichnet – und das nicht ohne Grund“, nennt Dr. Martin Behle von Convotherm einen Vorteil des Alleskönners, der auch bei Events punktet. Schließlich könnten nahezu alle Speisen in den Geräten des Herstellers zubereitet werden. Bedeutet das im Umkehrschluss, dass der Menügestaltung trotz kompakter Technik keine Grenzen gesetzt sind? „Gewisse Beschränkungen bei der Speisenauswahl können die Anschlusswerte für Strom, Gas oder Wasser vor Ort sowie die Anzahl der Gäste sein“, nennt Paul Mayser, Marketingleiter bei Palux, Aspekte, die es zu beachten gilt. Zudem weist er darauf hin, dass die Zubereitung und Ausgabe vor Ort umso einfacher ist, je höher der Vorbereitungsgrad im eigenen Hause ist. Sind die benötigten Voraussetzungen gegeben, so setzt auch das breite Anwendungsspektrum des SelfCookingCenters laut Sabine Zimmerer kaum Grenzen in der Menüwahl – aber es fordere den Koch mehr. Denn, wenn nur ein Gerät zur Verfügung steht, muss die Zubereitung der Speisen so geplant werden, dass alle Komponenten zum richtigen Zeitpunkt fertig werden. „Hilfreich ist, dass das SelfCookingCenter auch für den unbeaufsichtigten Betrieb über Nacht zugelassen ist“, nennt sie einen Tipp. „Das schafft zeitlich ganz neue Räume.“ Den Faktor Zeit rückt ebenfalls Dr. Martin Behle von Convotherm in den Fokus: „Cook & Chill sollte bei der Planung eines Events immer mitbedacht werden. Durch die Möglichkeit der räumlichen und zeitlichen Entkoppelung der Produktion von der Regeneration eröffnen sich ganz neue Dimensionen.“ Zusätzlichen Eventcharakter und eine gewisse Entzerrung bieten neben dem Kombidämpfer und entkoppelten Produktionsverfahren zudem kompakte Einzelgeräte, wie es sie in der Serie Cook‘n Roll von Palux gibt, die sich durch eine ergonomische Arbeitshöhe auszeichnet. Kompakt = mobil? Bei den kleinen Kombidämpfern sind die Hersteller sich einig, dass diese aufgrund des leichten Gewichts von z. B. 45 kg beim kleinsten mini aus dem Hause Convotherm, ohne großen Kraftaufwand zu bewegen sind. Bei Tischgeräten gestaltet sich der Transport folglich am einfachsten. Sind die Geräte etwas größer, empfehlen sich spezielle Untergestelle mit Rollen, z. B. das Catering- Kit von Rational oder Zubehör Kühn, Marketing Manager Deutschland bei Retigo, auch darauf, dass es nicht immer MAX von Retigo. Allerdings verweist Janine Hochtouren Minis auf eventküche


first_class_11_2014
To see the actual publication please follow the link above