Page 30

first_class_11_2014

Wer für Weihnachten noch mehr Alternativen zu den Tellerklassikern sucht, für den hat Igor Gorgonzola ein Weihnachtsmenü mit dem italienischen Käseklassiker zusammengestellt. Der erste Gang ist ein Kürbis-Süpp-chen mit geschmolzenem Gorgonzola, Kürbiskernen und Ciabatta Crostini. Als Hauptgang gibt es Fisch statt Fleisch: Der krosse Zander mit Blattspinat, Ofento-maten und Gorgonzola- Schaum ist leicht und lecker. Für die Nachspeise müssen Gäste sich nicht zwischen Süßem oder Käse entscheiden – bei den Williamsbirnen mit Gorgonzola und Barolo-Sauce wird beides kombiniert. Dabei geben Zutaten wie Nelken und Zimt dem Dessert eine weihnachtliche Note. www.igornovara.it KÄSE ZUM FEST Fotos: Popp Feinkost, Igor Gorgonzola durch das sogenannte Norge- Siegel gekennzeichnet. Süßes zum Schluss Weckglas, Terrine, Törtchen, Praline oder Gugelhupf – der Formenreichtum der Des-sertkomponenten ist so groß wie nie zuvor. In der Geschmacksvielfalt von Achenbach Delikatessen Manufaktur sind z. B. Delice Stollen mit weißem Glühweinmousse und karamellisiertem Apfel, Rotweinkuchen im Mini-Weckglas, Terrine Mascarpone, Spe-kulatius und Cranberry oder die Stielprali-ne Schokolade und Bergamotte vertreten. Im Glas verpackt oder als tiefgekühlte De-lice, die im angetauten Zustand portioniert und erst dann im Kühlhaus vollständig aufgetaut werden, sind die kleinen Des-serts besonders einfach im Handling. Vielseitig im Einsatz ist auch der „Nuss-knacker“ von Sander Gourmet, ein Nou-gatmousse, das mit weihnachtlichen Ge-würzen abgeschmeckt und mit gerösteten Nüssen garniert ist. Stilvoll in Porzellange-fäßen inszeniert sind die Karamellcreme, die Kakaobohnencreme mit Karottentup- food & fest Erdnusssauce“, das eigenständig aber auch als Wokgericht eingesetzt werden kann. Die rohe „Entenbrust – raffiniert mit Honig und Rosmarin mariniert“ eignet sich schließlich gut zur individuellen Wei-terverarbeitung. Alle Gänse und Enten entstammen auch hier einer artgerechten Freilandhaltung. Wild auf Wild Es muss nicht immer Ente oder Gans sein – eine exklusive Tellermitte gelingt auch mit ausgewählten Wildgerichten – vor allem in Kombination mit Pilzen. Seubert präsen-tiert hier z. B. ein Hirschrückensteak mit Waldpilzkruste, und von Block Menü gibt es das Wildschweingulasch mit gegarten Würfeln in einer Sauce mit Waldpilzen. Der neue Wildkatalog von Transgour-met informiert u. a. über die erweiterte Produktpalette mit Premiumartikeln aus deutschen Regionen unter der Eigenmar-ke „Ursprung“. Spezialitäten aus Öster-reich, Hirschfleisch aus Neuseeland sowie Wildfleisch aus Spanien, wildgerechte Ge-würze, Saucenbasen bzw. festliche Kartof-fel- und Gemüsebeilagen der Eigenmarke „Quality“ ergänzen das überarbeitete Sor-timent. Lachs statt Braten Seit Jahrhunderten schon steht Lachs bei den Norwegern zum Weihnachtsfest hoch im Kurs. Gebeizter Lachs ist ein Muss auf der Festtagstafel – und zugleich auch ein „Mood-Food“. Neben seinem gesund-heitlichen Benefit kann sich Lachs posi-tiv auf die Stimmung auswirken. Dank seines hohen Tryptophan-Gehalts wird im menschlichen Gehirn das sogenannte Glückshormon Serotonin ausgeschüttet. Die für den Transport notwendigen Ome-ga- 3-Fettsäuren sind in hohen Mengen im Lachsfleisch enthalten. Norwegen bzw. Norwegian Seafood setzt konse-quent auf eine nachhaltige Fi-schereiwirtschaft und gilt weltweit als Vorreiter in der Aquakultur. Scho-nende Fangmetho-den, streng regulierte Fangmengen so-wie umfangreiche Qualitätskontrollen hinsichtlich der Fisch- und Lebens-mittelgesundheit treffen hier auf das Wissen einer lan-gen Fischereitradition – entsprechende Pro-dukte aus Norwegen sind fer, die Tahiti-Vanillecreme, die Café-au-lait- Creme und die Passionsfruchtcreme. Nur zur Winterzeit im Sortiment enthalten sind die Bratapfelmousse und die Spekula-tius Crème brûlée. Zum Anrichten in Glä-sern oder zum Ausdekorieren eignen sich die Desserts im Spritzbeutel, z. B. weißes Zimtmousse oder Lebkuchenmousse. Die Rote Grütze steht diesen Winter im Mittelpunkt von Popp Feinkost. Johan-nisbeeren und Himbeeren, Erdbeeren, Sauerkirschen und Brombeeren werden hierfür eingedickt. Das fruchtige, süß-säu-erliche Aroma kommt am besten mit einer süßen Komponente zur Geltung, z. B. mit Vanillesauce oder Vanilleeis, Panna Cot-ta, Quarkknödeln, Joghurt-Mousse oder Sahnepudding. Für Abwechslung sorgt die Waldbeeren-Grütze aus Johannis-, Heidel- und Brombeeren sowie Sauerkir-schen. Ob Buffet oder á la carte, ob Vorspeise, Dessert oder Hauptgericht, ob Komplett-menü oder einzelne Komponenten – mit Das Klassikerdessert Rote Grütze, wie hier von Popp Feinkost, findet bei den Fest-tagsmenüs immer seine Fans.. 30 11/2014


first_class_11_2014
To see the actual publication please follow the link above