Page 42

FIRST_CLASS_10_2014

wird gereinigt, etc.) prüfen bzw. verändern. Darüber hinaus können z. B. Reparaturaufträge angelegt, entgegengenommen und bearbeitet werden. Via digitalem Foto lassen sich Fundsachen direkt im Front Office anzeigen. Alle Daten werden kontinuierlich mit Protel abgeglichen. In Bereichen des Hotels, die nicht über WLAN verfügen, wechselt die App in den Offline-Modus und aktualisiert sich automatisch, sobald sie wieder online ist. Mit Hotline Housekeeping bietet auch der Hersteller Hotline Hotelsoftware ein Modul an, dass die Zimmerstatusmeldung über mobile Endgeräte absetzt. Der Datenaustausch findet dabei über eine Internetverbindung oder ein WLAN-Netzwerk statt. Die Daten werden aber nicht in der Cloud gespeichert, sondern verbleiben im Netzwerk des Hotels. Die Bedienung ist einfach: Über ein persönliches Passwort loggt sich z. B. die Zimmerdame ein und ändert nach der Reinigung den Zimmerstatus von „schmutzig“ auf „sauber“ um. Die Statusänderung wird umgehend an der Rezeption, im Belegungsplan des Hotelprogramms, angezeigt. Gibt es im Zimmer einen Mangel, wie einen tropfenden Wasserhahn, so kann diese Information im System direkt erfasst und in Echtzeit mit dem Hotelprogramm abgeglichen werden. „Die von uns verwendete Technik schränkt den Einsatz von Hotline Housekeeping nicht auf bestimmte Endgeräte oder Betriebssysteme ein“, erklärt Rolf Füßner, Geschäftsführer der Hotline Group. Die Anzeige der Daten und die gesamte Bedienung erfolgt durch den Aufruf einer Webseite. Die neue mobile Lösung von Micros Fidelio für die Fidelio Suite8 ist bereits heute auf viel Zukunftstechnik ausgerichtet. Nahezu plattformunabhängig können alle mobilen, Android unterstützenden Endgeräte eingesetzt werden. Nach der Installation ist die Integration in die bestehende Umgebung einfach. Voraussetzung ist lediglich ein WLAN-Netzwerk. Ein separates Set-up der mobilen Endgeräte ist nicht erforderlich, da es sich um eine vollständige Einbindung in die Fidelio Suite8 handelt. Mitarbeiter mit einem mobilen Endgerät haben im ganzen Haus Zugriff auf das System, können Informationen abrufen und wichtigen Input sofort eingeben. Jeder im Team ist somit immer aktuell informiert. Die Hausdame profitiert z. B. von einer schnelleren und bequemen Zimmerstatusänderung – z. B. beim Setzen von OOO (Out of Order) oder OOS (Out of Service) Zimmern – oder kann ihren Reinigungskräften direkt mitteilen, welche Gäste bereits abgereist sind und welche Zimmer somit sofort gereinigt werden können. Für den Haustechniker lassen sich Wartungsaufgaben eingeben, sodass sie von ihm zeitnah bearbeitet werden. Abgerundet sind die neuen Features mit dem Dashboard Element: Jeder Mitarbeiter kann die für sich wichtigen Informationen auf einem eigenen Dashboard zusammenstellen und sich somit jederzeit umfassend informieren. Nach Einschätzung von Andreas Lill, Generaldirektor des Europäischen Dachverbandes der Reinigungsbranche (EFCI), werden Zukunftstechnologien wie vernetzte Systeme im Waschraum zunehmend bedeutender. Ein Schritt in diese Richtung ist das System Tork EasyCubeTM, das verschiedene relevante Parameter im Waschraum erfasst und sie in Echtzeit über eine Online-Applikation darstellen kann. Der vernetzte Waschraum meldet selbstständig, wenn Toilettenpapier oder Papierhandtücher zur Neige gehen, die Seife aufgebraucht und der Papierkorb überfüllt ist. Sensoren an den Spendern melden z. B. Betriebsstatus und Füllstand via UMTS an einen Server. Diese Daten können in ein Qualitätsmanagementsystem eingebunden oder mittels Web-Tool jederzeit online abgerufen werden. Für noch mehr Transparenz sorgt eine Frequenzmessung am ANZEIGE Saubere Aussichten Dampfsaugsysteme wie der HACCP-zertifizierte Blue Evolution von Beam sorgen für ein Plus an Sauberkeit und Frische. Das innovative Dampfsaugsystem Blue Evolution des Herstellers Beam aus Altenstadt in Bayern sorgt für eine neue Dimension der Sauberkeit. Dank seiner hohen Reinigungsleistung ist das Gerät uneingeschränkt für den Einsatz in HACCP-Umgebungen zertifiziert. „Mit dem Dampfsaugsystem lassen sich Produktreste absolut rückstandslos beseitigen“, freut sich Geschäftsführer Robert Wiedemann über die HACCP-Qualifizierung. Ob Bodenfliese in der Gästetoilette, Schreibtisch im Hotelzimmer oder Türklinke am Haupteingang: Im direkten Vergleich mit der herkömmlichen Reinigung mit Putzlappen und Eimer zeigt sich ein klares Bild: Ohne Chemiekeule wird’s nur mit dem Dampfsauger wirklich sauber. Das Konzept ist simpel: Das Dampfsaugsystem Blue Evolution dampft und saugt in einem Arbeitsgang und spart dem Anwender nicht nur über 93 % des bisherigen Wasserverbrauchs, sondern auch 60 % der bisherigen Reinigungszeit. Zudem wartet das Multifunktionsgerät mit einem Blaulicht-Effekt auf, durch den Keime vernichtet werden, indem die gelösten Schmutzpartikel im Wasserfilter landen und dort im Wasser gebunden werden. Die im Schmutzwasser enthaltenen Keime werden dann über das Blaulicht abgetötet. So wird bei jedem Saugvorgang auch die Luft effizient gereinigt. Das System eignet sich für Küchen, Gast- und Sanitärräume sowie Wellnessbereiche. Das neue Maschinenkonzept mit robustem Gehäuse, einer Edelstahlfront und den vier frei beweglichen Lenkrollen sorgt dabei für hohe Flexibilität und für Sauberkeit – selbst an schwer zugänglichen Stellen. Der Blue Evolution ersetzt keine Großflächengeräte, ergänzt diese aber sinnvoll, auch dank seiner Vielzahl an unterschiedlichen Aufsatzdüsen. Neben der XL-Version ist das Dampfsauggerät auch in der kleineren S-Version erhältlich. Wer das Hygiene-Potenzial im eigenen Betrieb ermitteln möchte, kann unter (08337) 74 00-21 unverbindlich einen Termin vereinbaren. Weitere Informationen: beam GmbH Illertalstraße 3 89281 Altenstadt Tel. +49 8337-74 00-0 Fax: +49 8337-74 00-10 info@beam.de www.beam.de


FIRST_CLASS_10_2014
To see the actual publication please follow the link above