Page 3

FIRST_CLASS_10_2014

HR anders fühlen Mitten in den Vorbereitungen für die Verleihung unseres diesjährigen Hospitality HR Awards erreichte mich kürzlich im Posteingang die apokalyptische Nachricht: „Katastrophe der Vollbeschäftigung – Es wird 2025 keine HR-Abteilungen mehr geben!“ Was wie der Untergang aller bisherigen Personalweltbilder und ihrer ambitionierten Initiativen klingt, ist erst einmal nur der Tenor eines Buches des Zukunftsforschers Sven Gábor Jánszky. Aber das mindert nicht die Sprengkraft seiner Thesen. Denn der Autor spitzt das Bauchschmerz- Thema Nr. 1 unserer gesamten Wirtschaft rasierklingenmesserscharf zu, indem er vor dem Hintergrund des demografischen Wandels für das Jahr 2025 mal eben 2 bis 5,2 Mio. unbesetzbare Stellen prognostiziert und bei Vollbeschäftigung die Abwesenheit jeglicher Mitarbeiter-Loyalität verkündet. Der absolute Personalmangel in unserer Überflussgesellschaft wird in aller Konsequenz zu einem grundlegenden Wandel des Talentmanagements führen müssen, ist er überzeugt. Dabei geht es um Inhouse- Headhunter statt Personaler, Chief Change Officer statt Personalchef und um Senior Trainee statt Jugendprogramm. Starke Thesen, die Tendenzen auf die Spitze treiben, welche schon länger mit aller Berechtigung diskutiert werden. Im Fokus steht dabei vor allem das Stichwort „New Work“ und eine neue Generation von arbeitenden Menschen, die sich nicht mehr in die Hierarchie eines Unternehmens einordnen lässt und auf Kommandos von oben wartet. Vielmehr – und das ist es, was die Firmen der Zukunft auch brauchen werden – sind Menschen am Ruder, die in immer komplexeren Systemen eigenverantwortlich mit anderen zusammenarbeiten und ihre Persönlichkeit einbringen. Die Süddeutsche Zeitung hat zu diesem Thema kürzlich eine ganze Beilage herausgebracht und betont in einem Beitrag: „ Arbeit heißt heute, Änderungen zu erkennen, zu verstehen – und die Strategie anzupassen.“ Unternehmen werden nur dann erfolgreich sein, wenn die Führungskräfte „das Wissen ihrer Teammitglieder bergen und nutzen können“. D ie Hotellerie und Gastronomie steht mit ihren Fachkräftesorgen im Vergleich zu anderen Bereichen sicher heute vor Problemen der schweren Art – was vor allem auch mit einem ansteckenden Schlecht-Image-Schnupfen einhergeht. Doch damit besteht auch die Chance, dass sich unsere Branche von Beginn an in den New-Work-Klimawandel einfinden kann – indem sie in gewisser Weise auf Null schaltet und neu anfängt. Erste Ansätze in diese Richtung zeigen auch unsere neuen Preisträger des Hospitality HR Awards 2014, die wir am 30. Oktober 2014 in München verkünden werden. Ob führungsfreie Führungskonzepte, Inhouse-Experience- Programme oder Mobile Recruitment – HR führt hier bereits bei vielen schon heute ein aufregendes Leben und ist ein Gefühl geworden, wie die Zukunftsforscher es einfordern. So gilt es weiter im Personalbereich viel zu bewegen, bevor die Zukunft uns unvorbereitet kaltstellt! kommentar Sylvie Konzack, Chefredakteurin Alles Wissenswerte rund um das Allergenmanagement Ab 13.12.2014 muss laut der EU-Verordnung Nr. 1169/2011 bei allen losen Produkten und Gerichten, die zum sofortigen Verzehr angeboten werden, über die enthaltenen Allergene informiert werden. Unser Handbuch „Achtung Allergene“ klärt auf!  Fachinformationen Wie gelingt eine übersichtliche Allergenkennzeichnung? Wie sieht ein allumfassendes Allergenmanagement im Betrieb aus? Welche Chancen bietet die neue Lebensmittelinformationsverordnung?  Checklisten  Tipps Umfangreiches Adressenverzeichnis: Welche Unternehmen bieten Unterstützung? Wer liefert was?  Die wichtigsten Unternehmen auf einen Blick Schutzgebühr: 18 E; Subskriptionsgebühr: 15 E (bei Bestellung bis 31.10.14) Bestellen Sie noch heute: B&L MedienGesellschaft mbH & Co. KG  Ridlerstr. 37  80339 München  muc@blmedien.de  www.gastroinfoportal.de Fotos: © Coloures-Pic - Fotolia.com; © Les Cunliffe - Fotolia.com Mehr zum Thema und zum Buch in dieser Ausgabe ab Seite 21!


FIRST_CLASS_10_2014
To see the actual publication please follow the link above