Page 25

FIRST_CLASS_10_2014

das Gesprächsangebot mit zwei Management-Mitarbeitern, obwohl wir dies nicht anstreben. Wir führen ein beiderseitig informatives Gespräch. Unsere Empfehlung: Bringen Sie mehr menschliche Wärme in den kühlen Norden. Ihre Lage ist fantastisch, der Rest Training. Das Restaurant müsste jeden Mittag ausgebucht sein. Victor‘s Residenz-Hotel Um 11.35 Uhr steuere ich das helle Restaurant zur Straße hin an, werde aber schnell in der dunkleren Bayerischen Stube platziert und bleibe hier bis zum Schluss einziger Gast. Ich frage zuerst nach einer Lesebrille und erhalte drei, die auf dem Tisch liegen bleiben. Ich frage Frau P.-H., ob sie mich zu Zöliakie beraten kann, und erhalte ein klares Nein. Sie will in der Küche nachfragen und erklärt kurz danach, dass man dort auch nicht weiter wisse. Aber einige Minuten später kommt der junge Koch Herr K., stellt sich höflich vor und versucht zu helfen. Zunächst verspricht er sich und meint Zyankali. Wir lachen, ich helfe nach und gebe glutenfrei vor. Das hilft. Mein gewünschtes Wiener Schnitzel wird in ein Schweinesteak umgewandelt und statt der Pommes, die angeblich mehliert sind, gibt es Bratkartoffeln – alles eher auf Kantinenniveau. Es gibt nichts vorweg, das Essen wird ohne weitere Erklärung eingesetzt. Im Besteck hat sich zudem ein langes Haar verfangen und wird kommentarlos ausgetauscht. Das Fleisch ist sehr trocken, was später nur zur Kenntnis genommen wird. Unsere Empfehlung: Schulen Sie Ihre Mitarbeiter umfassend und rüsten sie Ihren Restaurantservice auf. Hier klaffen große Lücken. Die Spendenaktion bei bestimmten Gerichten finden wir gut. Pullman Dresden Newa Eine Mitarbeiterin ist um 12.15 Uhr sofort präsent, sehr freundlich und nimmt schon beim ersten Kontakt einen Getränkewunsch von mir auf. Leider kann sie mir keine Lesebrille anbieten. Beim Eintreffen des Amuse-gueules, das aus Baguette und Gänseschmalz besteht, weise ich sie darauf hin, dass ich eine Glutenunverträglichkeit habe. Scheinbar weiß sie Bescheid und bietet mir als Alternative glutenfreies Brot an, aber mit dem dazu servierten Frischkäse schmackhaft und reichlich. Auch bei meinem ausgewählten Gericht will sie das Ciabatta von sich aus austauschen, und ich erhalte dafür kleine Olivenspieße, Parmaschinken und getrocknete Tomaten. Die Garnitur aus karamellisierten Orangenscheiben ist mir zu hart, und ich reklamiere dies vorsichtig. Die Mitarbeiterin hört zu und erklärt perfekt kurz das Verfahren und den Grund. Unsere Empfehlung: Bauen Sie die guten Kenntnisse Ihrer Mitarbeiter weiter aus, um im Hinblick auf die Ende 2014 in Kraft tretende neue LMIV gewappnet zu sein. Hotel Atlantic Kempinski Von einer Messe komme ich um 12.35 Uhr im Atlantic Restaurant an. Ein sehr freundlicher Herr F., nicht zu steif und nicht zu locker, empfängt mich als vorerst einzigen Gast und überlässt mir die Platzauswahl an den Panoramafenstern. Er zeigt mir sechs Lesebrillen, bemerkt aber leider nicht, dass sie größtenteils schmutzig sind. Er putzt die ausgewählte Brille mit einem Wort der Entschuldigung und fragt nach, ob ich die Speisekarte gut lesen kann. Nach dem Wasser bekomme ich sogleich eine Brotauswahl und Grissini mit Butter serviert. Ich teile ihm mit, dass ich glutenfrei essen muss. Nach einer kurzen Wartezeit erhalte ich frisch gebackene, wohlschmeckende Brötchen und bitte Hr. F., den Lieferanten in Erfahrung zu bringen, was er auch erfüllt. Beim gewählten Bachsaibling mit Vanillemöhrchen und Lauchgraupen fragt er bei mir nach, ob ich die Graupen essen kann, da er sich nicht sicher ist, ob sie Gluten enthalten. Da Hr. F. immer präsent ist, bemerkt er auch, dass ich mit meinem Salat nicht zufrieden bin. Es fehlt Dressing, das er sofort bringt und anreicht. Zur Menüabrundung bestelle ich einen Espresso, zu dem ich eine Etagere mit süßen Köstlichkeiten und frischem Obst, das mir Hr. F. anstelle der kleinen Obsttörtchen serviert, erhalte. Alles in allem fühle ich mich als Allergiker bei dem Restaurantbesuch ernstgenommen, obgleich die Kenntnisse des Servicemitarbeiters nicht ausreichend sind. Auch ein Hinweis in der Speisekarte, dass man sich als Allergiker an den Mitarbeiter wenden kann, sollte aufgenommen werden. Begeistert bin ich vom Service, immer präsent aber dennoch unaufdringlich, ansprechbar, natürlich freundlich und korrekt. Unsere Empfehlung: Noch etwas Schulung. food Resümee Nach den Tests haben auch wir uns eine Unverträglichkeit eingefangen – eine Allergie gegen schlecht geschulte Mitarbeiter in der Vier- und Fünf-Sterne-Klasse. Das in der Berufsschule vermittelte Wissen über Allergien ist oft vergessen oder bei Aushilfen nicht präsent. Verständlich. Aber das Internet und viele Fachzeitschriften vermitteln hierzu ausreichend Wissen, Gesetze und Hinweise. Geben Sie Ihren Mitarbeitern verschiedene Themen vor und prüfen Sie den Wissensstand. Mehr dauerhafte Eigeninitiative ist gefordert als reine klassische Schulungen. Century Foyer Time Square Millennium 3Dhotel.de Ein unvergessliches Erlebnis Linstyle® Premium Servietten – Luxus und Eleganz für den Tisch Möchten Sie, dass Ihr Restaurant Luxus und Eleganz auf jedem Tisch ausstrahlt? Unsere LinStyle® Premium Servietten sehen aus wie Stoff und fühlen sich auch so an. Unsere Servietten und Produkte für den Tisch sind in vielen Farben, Dekors und Falzungen erhältlich. Kreieren Sie die Atmosphäre, die Sie sich vorstellen. www.tork.de 10/2014 25 Tork_Anzeige_Tabletop_90x120mm_white_V01.indd 1 28.08.2014 10:43:41


FIRST_CLASS_10_2014
To see the actual publication please follow the link above