Page 12

FIRST_CLASS_10_2014

Weitere Zahlen und Grafiken finden Sie unter www.gastroinfoportal. de/marktforschung marktforschung 2013 2014 Hotelanzahl Zimmer- Hotel- Zimmer- Entw. der Entw. der 2013 anzahl anzahl anzahl Zimmer- Zimmeran- 2013 2014 2014 anzahl anzahl (in %) 1 1 BEST WESTERN 195 20.247 194 19.512 -735 -3,6 2 2 MERCURE 113 15.766 112 15.227 -539 -3,4 3 3 IBIS 88 11.321 87 11.324 3 - 4 4 MARITIM HOTELS 37 10.756 38 10.924 168 1,6 5 5 NH HOTELES 59 10.438 59 10.385 -53 -0,5 6 6 MOTEL ONE 38 8.279 41 8.992 713 8,6 8 7 IBIS BUDGET 74 6.762 75 6.932 170 2,5 7 8 HOLIDAY INN 37 8.124 30 6.849 -1 275 -15,7 9 9 RAMADA HOTEL 43 6.479 43 6.452 -27 -0,4 11 10 DORINT HOTELS 34 6.026 36 6.216 190 3,2 INTERNATIONAL 12 11 RADISSON BLU 24 5.995 24 6.160 165 2,8 14 12 B&B 48 4.652 61 6.028 1 376 29,6 13 13 INTERCITY 32 5.279 33 5.712 433 8,2 19 14 LEONARDO HOTELS 22 3.454 32 5.391 1 937 56,1 10 15 STEIGENBERGER 35 6.285 30 5.328 -957 -15,2 gebnis positiv beeinflusst hat, heißt es im neuen Treugast Agere Betriebsvergleich 2014. Im gesamten Beherbergungsgewerbe wird diese Entwicklung bei einem Zuwachs von 6 % bei den internationalen Gästen im Vergleich zu einem Plus von rund 3 % bei den nationalen Gäste noch deutlicher. „Das stärkere Wachstum der Ankünfte im Vergleich zu den Übernachtungen ist insbesondere im Beherbergungsgewerbe ein Indikator dafür, dass der Trend zu kürzeren Aufenthaltsdauern weiterhin anhält“, betont Andreas Reichert, Consultant der Treugast Solutions Group. Entsprechend lagen die Umsätze nominal, bewertet zu den Marktpreisen inklusive Inflation, in der Hotellerie 2 % höher bzw. im gesamten Beherbergungsgewerbe rund 2,5 % höher. Dabei verhalten sich real betrachtet (inflationsbereinigt) die Umsätze in beiden Bereichen stagnierend – doch das sei, laut Treugast, mit Blick auf den Vorjahreszeitraum positiv zu bewerten und durch eine vergleichsweise niedrige Inflationsrate im ersten Halbjahr 2014 bedingt. MKG Hospitality stellt für die ersten sieben Monate diesen Jahres konkret einen RevPar- Anstieg von 3 % und damit einen höheren als im europäischen Durchschnitt mit 2,4 % heraus. Dieser Zuwachs ergebe sich aus einer durchschnittlich gleich erfolgreichen Performance aller Segmente, was nicht an den gestiegenen Preisen (+0,9 %), sondern am Volumeneffekt lege: einer bedeutsamen Verbesserung der Belegungsrate um 1,3 Prozentpunkte im Durchschnitt für alle Segmente (im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2013) und eine positive Entwicklung der Zimmerkapazität in Deutschland von +1,4 % (Stand: 1.1.2014 im Vergleich zum Vorjahr) Vor allem an den Wochenenden konnte der RevPar im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 3,4 % steigen. Die gesamtwirtschaftliche Lage in Deutschland ist aber weiterhin mit Unsicherheiten behaftet. Während der Ifo-Index im ersten Halbjahr 2014 auf einem Rekordniveau seit Juli 2011 weilte, verzeichneten die Monate Juli und August einen Rückgang der positiven Stimmung. „Die bestehenden Gefahren einer erneuten Verschärfung der Euro-Krise und eine Ausweitung der Krim- Krise bedeuten weiterhin eine erhebliche Gefahr für die deutsche Exportwirtschaft“, bemerkt Andreas Reichert. Der deutsche Hotelmarkt kann allerdings den positiven Trend des ersten Quartals aufgrund der positiven Entwicklung des wirtschaftlichen Gesamtmarkts bestätigen. Vor diesem Hintergrund wird, zumindest von Seiten der Treugast Solutions Group, für das diesjährige Gesamtjahr nur ein moderater Anstieg der Performance- Kennzahlen erwartet. Top 15 Hotelketten (hinsichtlich der Zimmeranzahl) B&B und Leonardo Hotels haben hinsichtlich der Zimmer- und Hotelanzahl seit 2013 kräftig zulegen können. Steigenberger und Holiday Inn gaben hingegen deutlich Zimmer ab. Quelle: MKG Hospitality Datenbank, Copyright 01/14 © 25 % 20 % 15 % 10 % 5 % 0 % -5 % -10 % Jan 11 Mar 11 Feb 11 Aug 11 Jun 11 Mai 11 Apr 11 Jul 11 Nov 11 Sep 11 Dez 11 Okt 11 Mar 12 Feb 12 Jan 12 Belegungsrate Durchschnittspreis RevPAR Aug 12 Jun 12 Mai 12 Apr 12 Jul 12 Nov 12 Sep 12 Dez 12 Okt 12 Mar 13 Feb 13 Jan 13 Aug 13 Jun 13 Mai 13 Apr 13 Jul 13 Nov 13 Sep 13 Dez 13 Okt 13 Monatliche Entwicklung in Deutschland seit 2011 Der Markt konnte seit 2011 wieder gut aufholen. Quelle: MKG Hospitality Datenbank, Copyright 01/14 © 12 10/2014


FIRST_CLASS_10_2014
To see the actual publication please follow the link above