Page 11

FIRST_CLASS_10_2014

MESSE STUTTGART || 21. – 24. OKTOBER 2014 WWW.INTERBAD.DE inspiring elements FÜR DIE GÄSTE NUR DAS BESTE. Bereiten Sie Ihren Gästen ein stilvolles Zuhause auf Zeit – mit innovativen sowie erholsamen Bad-, Sauna- und Spa-Konzepten. Lassen Sie sich auf der interbad mit allen Sinnen von Wasser und Visionen inspirieren. www.xing.com/net/interbad www.twitter.com/interbad Optimismus trifft Respekt – mit dieser Formel hat die Treugast Solutions Group im Rahmen des neuen Treugast Agere Betriebsvergleichs 2014, der erstmalig zusätzlich die Erwartungshaltungen der Hoteliers abruft und demnächst komplett vorgestellt wird, die aktuelle Stimmung unter den Hoteliers in Deutschland auf den Punkt gebracht. Denn grundsätzlich herrscht unter den Hoteliers eine positive Haltung, indem nahezu die Hälfte der befragten Betriebe (44 %) glaubt, dass sich das Jahr 2014 besser entwickeln wird als das Vorjahr. Ein langer, aber stetiger Weg: Deutschland nähert sich mit seiner Hotelperformance immer mehr dem europäischen Durchschnitt an. Eine gleichbleibende Entwicklung sehen 42 %, und nur 14 % der Hoteliers erwarten schlechtere Ergebnisse. Es schwingt unter allen Hoteliers offenbar eine Portion Respekt vor den kommenden Herausforderungen im Zuge der noch anhaltenden Euro-Krise und der aktuellen internationalen politischen Krisen mit. Doch die bisherigen Zahlen sollten zuversichtlich stimmen, das zeigen nichtzuletzt auch die Ergebnisse des Hotellerie Reports 2014 von MKG Hospitality. Lag die Belegungsrate in Deutschland immer unter dem europäischen Durchschnitt, erreichte sie 2012 den seit dem Jahr 2000 höchsten Wert mit 66,6 % (vgl. Grafik S. 10 o.). Diese positive Tendenz hat sich mit einer durchschnittlichen Belegungsrate von 67,6 % 2013 gefestigt. Der durchschnittliche Bruttopreis ist ebenfalls seit 2009 gestiegen, wenn auch nicht mehr auf dem Niveau von 2008 (vgl. Grafik S. 10 m.). Laut dem Report, habe die starke Mehrwertsteuersenkung von 19 auf 7 % zwar zumindest mittelfristig das Wachstum des Bruttopreises beschränkt, jedoch gleichzeitig eine Steigerung des Nettopreises ermöglicht. Im Jahr 2013 lag der durchschnittliche Bruttopreis bei 95 E (im Vergleich zu 2012 ein Plus von 0,9 %) – bei einem durchschnittlichen Anstieg von 0,1 % in Europa. Der 2013 erreichte RevPar von 64,20 E (inkl. MwSt.) ist, trotz Senkung der Mehrwertsteuer, der höchste seit zehn Jahren (vgl. Grafik S. 10 u.). Seine Entwicklung ist in Deutschland mit +21,9 % seit dem Jahr 2009 besser als im Europa-Schnitt mit +18,8 %. Diese Tendenz ist u. a. auf die gute Performance 2012 mit einem schnelleren Wachstum von 7 % als im Vorjahr zurückzuführen. Wenn auch die positive Entwicklung nicht ausreicht, um den europäischen Durchschnitt von 66,10 E (inkl. MwSt.) bei einem Zuwachs von 2,1 % zu erreichen, so holt Deutschland seinen Rückstand jedoch Schritt für Schritt auf. 2009 lag die Differenz noch bei 3 E, 2013 betrug sie nur noch 1,90 E. Seit vier Jahren in Folge ist damit der RevPar ohne Unterbrechung angestiegen. Während in den Jahren 2010 und 2011 nur die Belegungsrate für den Zuwachs sorgte, haben 2012 und 2013 sowohl die Belegungsrate als auch der Durchschnittspreis eine wichtige Rolle für die positive Entwicklung gespielt. Dabei erlebten alle Segmente seit 2009 ein starkes Wachstum hinsichtlich des RevPars – vor allem durch die verbesserten Durchschnittspreise an den Wochenenden. Das stärkste Wachstum weist dabei der Midscale-Bereich mit einem Plus von 26,5 % auf. Starkes erstes Halbjahr Auch der Blick auf das erste Halbjahr diesen Jahres zeigt eine deutlich positive Entwicklung des deutschen Hotelmarkts. Die Übernachtungszahlen der Hotellerie stiegen im Vergleich zum ersten Halbjahr 2013 um rund 3 %, wobei vor allem die weiterhin starke Zunahme der internationalen Gäste um rund 5 % das Er


FIRST_CLASS_10_2014
To see the actual publication please follow the link above