Page 15

first_class_09_2014

Fotos Sebastian Michels auf die bei den Althoff Ho-tels seit Jahren etablierte Cucina Casalinga. „Wir wollen das Restaurant innerhalb von Hamburg als ein richtig gutes italienisches Restaurant mit bezahlbaren Preisen etab-lieren“, betont Michael Lutz, der bereits für Hotelpatronen wie Otto Lindner und Eugen Block tätig war und zuletzt als General Ma-nager des Side Hotel in Hamburg ver-antwortlich zeichnete. Nicht zuletzt damit will sich Ameron – trotz bereits sechs bestehender Standorte – als re-lativ junge Marke weiter in Hamburg und der Welt einen Namen machen. Der Weg scheint ein relativ leichter zu sein: Ohne große Probleme hat Michael Lutz gute Mitarbeiter für sein Team finden können. Ein Glücksfall in diesen Zeiten, zu dem vielleicht auch das viele Tippen auf dem Blog beige-tragen hat. syk Ameron Hotel Speicherstadt 20457 Hamburg www.hotel-speicherstadt.de Hotels hier mit ihrer frischen Businessmarke Ameron das erste komplett neue Haus gönnen, sondern dass dies auch die erste und für die nächs-ten Jahre einzige Herberge in der Speicher-stadt sein wird. Die Hamburger Hafen und Logistik, die den Zuschlag als Eigentümer und Entwickler gab, vertraut hierbei ganz auf die Innovationskraft des neuen Vier-Sterne-Plus-Hotels. Denn die Heimstätte ist sowohl der denk-malgeschützte Kallmorgen-Bau, der viele Jahre als Bürogebäude genutzt wurde, als auch die ge-genüberliegende 1887 eröffnete Kaffeebörse samt Restaurantneubau mit hohen Decken, großen Fensterflächen und Blick auf das Brooksfleet. Der Clou: Durch eine verglaste Fleetbrücke sind beide Teile mit-einander verbunden. Während auf der ei-nen Seite in 192 Zimmern auf sieben Etagen logiert wird, lädt die Kaffeebörsen-Seite zum Feiern, Tagen und zur Cucina Italiana ein. „Die Lage des Projekts ist genial und hat uns von Anfang an begeistert“, erzählt auch Cord Glantz, Geschäftsführer der Ge-plan Design Planungsgesellschaft, die für die Innenarchitektur mitverantwortlich war. „Läuft der Gast zum Frühstücken ins Res-taurant, hat er einen außergewöhnlichen Ausblick auf die Kulisse der Speicherstadt.“ In der siebten Etage kann der Städte- und Businessreisende wiederum vom Fitness-gerät, der Wellnessterrasse oder der Sauna auf die Elbphilharmonie blicken. „Unser Ziel war es, dem Gast den Ort mit seiner Geschichte so oft wie möglich aus verschie-denen Blickrichtungen sehen und spüren zu lassen“, betont der Innenarchitekt. Rückkehr der Auktionsstafel Seit September steht das Hotel offen. Der Gast gelangt dabei im Kallmorgen-Teil über eine repräsentative aufsteigende Treppe in die Lobby mit lederbezogenen Sitzkojen, langem Tresen und Ausstellungsvitrinen mit Skulpturen, die als Leihgabe dem Hotel zur Verfügung gestellt werden. Der Licht-hof, der bis in die erste Etage reicht, schafft einen Hallencharakter. Überall treffen Holz, Glas und Granit auf warme und dunkle Farbtöne. Die Wand- und Lichtelemente stehen wiederum im Zeichen der schnörkel-losen Formgebung der 1950er und 1960er Jahre. Buchbar sind Standard-, Comfort-, und Premium-Zimmer sowie acht Smart Junior Suiten mit Wohnbereich, Kitchenette und begehbarem Kleiderschrank – alle zwi-schen 23 und 34 m² groß. „Durch die eigen-willige Krümmung des Gebäudes haben sich interessante Sonderzimmer entwickelt, die für alle Beteiligten zu einer Herausfor-derung wurden“, erläutert Cord Glantz. Zu-dem befindet sich in diesem Gebäude ein Teil der sechs Tagungsräume mit großen Kaffeehandelsnamen wie Rio, New York und Hamburg. Auf der F&B-Seite wartet die alte Kaffeebörse mit Stäbchenparkett, gewölbter Holzlamellendecke, historischer Bleiglasmalerei mit Kaffeehandelsszenen und den restaurierten Möbeln samt der Auktionstafeln auf. Insgesamt können hier Veranstaltungen für bis zu 180 Personen stattfinden. Beim Restaurant „Cantinetta Ristorante & Bar“ – mit 75 Plätzen und eigenem Eingang – wurde auf bewährte Althoff-Erfahrung zurückgegriffen. Denn im Rahmen von Showküche, Buffet und Captain‘s Table setzt das Küchenteam unter der Leitung von Eigentümer: HHLA Hamburger Hafen und Logistik Innenarchitekten (auch Küche und Wellnessbereich): Fine Rooms, Geplan Design Planungsgesellschaft Bad: Kermi, Vitra Berufsbekleidung: Rompe Design Beschilderung: Neos Art Betten: FBF bed&more Fitnessgeräte: Technogym Gästetresore, Minibar: Hartmann Tresore Guest Supplies: Pacific Direct Kaffee, -maschinen, Tee: Heimbs, J.J. Darboven, Ronnefeldt, Schaerer Software: Ideas, Micros-Fidelio Tischkultur: Bauscher/BHS tabletop, Sambonet, Zwiesel Kristallglas Türschließanlage: VingCard Elsafe TV-System, Internet: Deutsche Telekom, Philips, Sky Waschmaschinen: Electrolux Wäsche: Servitex www.kermi.de (Auszug): www.fbf- bedandmore.de www.zwiesel-kristallglas.com PROJEKTBETEILIGTE Althoff eröffnet mit Ameron das bisher einzige Hotel in der Hamburger Speicherstadt – zweigeteilt, samt Kaffeebörse und Retrochic. www.geplan.de hotelkonzepte 9/2014 15


first_class_09_2014
To see the actual publication please follow the link above