Karriere - Workshop: - HR-Praktiker finden sich

first_class_08_2014

karriere HR-Praktiker finden sich Foto: Konzack Ob es an mangelnden Konzepten, am Branchenimage oder anderen Grün-den liegt – bisher hat es die Hotelle-rie jedenfalls nur selten geschafft, sich auf allgemeinen HR-Veranstaltungen mit ihren Konzepten Aufmerksamkeit zu verschaffen. Agostino Cisco, Director HR Development bei Accor Hospitality Germany und langjäh-riger „Hotelpersonaler“, kann ein Lied davon singen und spürt doch einen gewissen Ruck, der gerade durch die Branche geht. Beim ersten m:kubik, der Branchenfachtagung für Personalentscheider im Juli im Hotelkom-petenzzentrum in Oberschleißheim, zählte für ihn und die Mitinitiatorin Prof. Dr. Celine Chang deshalb, die Bewegungen und Po-tenziale neu zu bündeln. Gleich zu Beginn stellte er dafür die Gretchenfrage: „Sehen Sie sich als HR-Innovator, HR-Botschafter oder HR-Macher?“ Der inzwischen häufig zum Thema gebuchte Referent Bodo Janssen griff schnell zum Innovator-Aufkleber. Bei Upstalsboom Hotel + Freizeit hatte er in den letzten Jahren nicht nur mit Losungen wie „Human Potentials“ statt „Human Ressour-ces“ einen echten Wertewechsel gestemmt (first class berichtete in 1-2/2014), sondern auch etliche Preise wie den Hospitality HR Award 2013 gewonnen. All dies brachte ihm eine um 500 % gesteigerte Bewerberzahl und 80 % Mitarbeiterzufriedenheit ein. Wie gelungene HR-Konzepte aussehen kön-nen, darüber referierte auch Marco Nuss-baum bei seinem Workshop-Gespräch. „Die Probleme sind durch das ewige Kosten-drücken im Personalbereich zum wesentlichen Teil hausgemacht“, ist er überzeugt. Hierarchiefreie Personalmodelle, z. B. in seinem neuen Prizeotel Hamburg-City, das ohne Direktor agiert, schaffen aus seiner Erfahrung ein ganz neues Innovationsklima. Ines Eulzer Mit m:kubik feiert eine vielversprechende HR-Plattform Premiere, die den Austausch in der Branche beleben könnte. und Thomas Pütter vom Nells Park Hotel in Trier zeigten anhand eines eigens entwickel-ten, dynamischen HR-Leitmodells, wie sich auch Privathotels Marktvorteile verschaf-fen können. Michel Gehrig und Marc Feller von Kempinski Hotels, Julia Krohn von Accor Hospitality Germany und Silke Schamel von Starwood Hotels & Resorts Worldwide gingen in ihren Workshops auf Talenteför-derkonzepte und Rekrutierungswege in der Kettenhotellerie ein. Angela Inselkammer vom Brauereigasthof Hotel Aying in Aying zeigte schließlich wie mit Schulpatenschaf-ten in Bayern junger Nachwuchs direkt aus den Schulen gewonnen werden kann. „So präsent das Thema Fachkräftemangel be-reits seit längerem ist, erst jetzt steht es tat-sächlich im Fokus der Branche“, stellte Prof. Dr. Celine Chang, HR-Lehrstuhlinhaberin an der Hochschule München, heraus. „Themen wie Jobsicherheit, reichhaltige Perspektiven und der Fokus auf den Menschen sind z. B. wesentliche Vorteile der Branche, die immer noch zu wenig herausgestellt werden“, sagte der Hauptgeschäftsfüh-rer der IHA, Mar-kus Luthe beim Workshop „Hospitality HR Award“, der von der Deutschen Hotelakademie (DHA) und m:kubik-Medienpartner first class geleitet wurde. Bei der Frage nach den entscheiden-den Kriterien für ein exzellentes HR-Konzept stellten die Teilnehmer Schlagworte wie Nachhaltigkeit, Evaluationsmöglichkeiten und „Weniger ist mehr“ heraus. Die Entscheider im Personalbereich der Hospitality-Branche schaffen es, sich immer mehr zu professionalisieren. Vielleicht neh-men dies bald auch HR-Profis aus anderen Bereichen wahr – aber vor allem auch künftige Mitarbeiter in der Hotellerie. syk 44 8/2014


first_class_08_2014
To see the actual publication please follow the link above