Page 25

first_class_08_2014

Foto:s Rosenthal www.hantermann.eu tischkultur Kompetenz in jeder Faser für Gastronomie, Hotellerie & Catering Fordern Sie gratis unsere aktuellen Kataloge an: Tel.: 0800 / 628 84 50* · www.hotelwaesche.de · www.jobeline.de *(Kostenfrei aus dem dt. Fest- und Mobilfunknetz) 50, 25, 25 – so lautet seit Jahrhunderten die Formel für das weitgehend temperaturunabhängige Hartporzellan, mit dem Köche, Spüler und Servicekräfte täglich hantieren. Gemeint ist damit das Mischungsverhältnis von 50 % Kaolin, 25 % Quarz und 25 % Feldspat. Mit diesen Zutaten arbeitet jeder Profiporzellan- Hersteller – und variiert mit geheim gehaltenen Nuancen. Denn die Eigenschaften von Porzellan lassen sich primär durch die Veränderung der Bestandteile und weiterer Beimischungen akzentuieren. Je höher z. B. der Quarzanteil und damit die notwendige Brenntemperatur, desto mehr steigt die Festigkeit. Zugleich wirkt Hartporzellan im Vergleich zum anfälligeren Weichporzellan aber auch nüchterner, weißer, undurchsichtiger und damit weniger elegant. Das über 100-jährige Unternehmen Seltmann Weiden hat 2012 mit der neuen Profiserie Diamant ein Coup gelandet, indem es den Entwicklern nach jahrelanger Forschung gelungen ist, die Eigenschaften des creme-farbenen Weichporzellans mit den Vorteilen des Hartporzellans zu verbinden – das Ergebnis: eine wärmere, weicher wirkende Optik mit schimmerndem Glanz und zugleich eine noch größere Härte und Kantenschlagfestigkeit als bisher. Dafür wird das Material bei etwa 1.400°C zu Hartporzellan ausgebrannt, eine Glasur sorgt zudem für dauerhaft kratzfeste Oberflächen. Die Eigenschaften des Materials lassen wiederum eine dünnwandige Ausformung zu, wodurch die begehrte Transluzenz entsteht. Bauscher, eine Marke von BHS tabletop, hat in diesem Jahr eine Neuentwicklung auf den Markt gebracht, die auf ähnliche Materialeigenschaften setzt. Noble China heißt hier das neue Hartporzellan-Material, das mit dem neuen, weichen Farbton Bonewhite im Scherben aufwartet und ebenfalls bei 1.400°C für eine hohe Kantenschlagfestigkeit und Oberflächenhärte gebrannt wurde. Bei der neuen Serie Purity im Einsatz, zielt das Unternehmen auf einen neuen Klassiker ab. Dazu trägt auch eine Vielzahl an kombinierbaren runden Tellern, ovalen Platten und Schalen mit strengen kreis- und ovalförmigen Grundformen mit weichen Linien bei. Wenn es um effektvolle Materialergänzungen geht, so hat Kahla 2014 Magic Grip vorgestellt – einen in das Geschirr integrierten Silikonfuß, der für Rutschfestigkeit sorgt, Geräusche dämpft und Oberflächen vor Kratzern schützt. Schon vor einigen Jahren entwickelt und nun zur Marktreife gebracht, steht damit das Porzellan auf Tabletts und in Transportsystemen sicher und stabil. Die spülmaschinenfeste Silikonapplikation ist transparent und somit fast unsichtbar. Auch beim Besteck tut sich in puncto Material einiges. Hepp ermöglicht nun das Einfärben der bestehenden Besteckmodelle in Gold, Hellgold, Kupfer und Anthrazit. Möglich macht dies eine PVD-Beschichtung, die hauchdünn aber sehr hart wirkend aufgetragen wird. Was zum Tischklassiker zählt, entwickelt sich heute durch neue Techniken und Materialien zu noch effizienteren, eleganteren Produkten – ohne an Klassikcharakter einzubüßen. Wei- tere Neuentwicklungen und neue Designs haben wir für Sie zusammengefasst: Für alle Sinne Großzügig anrichten auf großen Tellerfahnen ist das Motto bei Tafelstern mit der 16-teiligen Porzellankollektion Convention. Erhältlich sind tiefe Teller in drei Größen, flache Teller in sechs Größen, Platten in drei Größen sowie Suppentasse und -bowl und Untere. Um eine angenehme Speisentemperatur zu halten, können die tiefen und flachen Teller (28 cm) in gängige Wärmewagen gesetzt oder mit einer Cloche abgedeckt werden. Der tief ausgelegte Spiegel der Unteren von Convention verhindert ein Verrutschen der Oberen der Kollektionen Today oder Contour – praktisch, wenn Kaffee und Tee im Stehen genossen werden. Villeroy & Boch bringt mit dem neuen Dekor Amarah dezente Naturtöne auf den Tisch. Taupe, Red Sun, Terra und Aquamarin sind als Pinselstrichdekor orientalisch anmutend umgesetzt – z. B auf Tellern der Serie Marchesi, auf den Coupetellern Dune oder Tassen der Reihe Caffè Club. Die Einzelteile können flexibel kombiniert werden und schaffen so unterschiedliche Atmosphären. Rosenthal hat bei der Hartporzellanform Aida den schnörkellosen, neoklassizistischen Stil aufgegriffen. In Zusammenarbeit mit der spanischen Industriedesignerin Gemma Bernal entstand die Dining- und Gourmetkollektion Mesh (F.l.) mit eigenwilligen Details und vielen variabel kombinierbaren Einzelteilen für Tapas und Buffets. Die Gourmet-Cloche Sixth Sense der Designerin mit Wenn von neuer Tischkultur die Rede ist, stehen meist die neuen Designs von Tellern, Bestecken & Co. im Fokus. Dabei bewegt sich auch beim Material einiges. 8/2014 25


first_class_08_2014
To see the actual publication please follow the link above