Karriere - Berufsbild Revenue Manager: Revenue Master für Super-Erträge

first_class_06_07_2014

Revenue Master Zu ihrem Job gehört es auch, die sich stän-dig und immer schneller verändernde Ver-triebswelt im Auge zu behalten. Nicht auf jeden neuen Zug springt sie auf: „Man muss Trends erkennen und hinterfragen. Nicht alles, um das heute ein großes ‚Bohei' gemacht wird, bringt auch etwas.“ Überfüllte Lehrgänge Große Hotelkonzerne besetzen den ver-gleichsweise neuen Posten bereits routine-mäßig. Sie verfügen damit über Experten bei der taktischen Preisbildung, in der Pflege der Vertriebskanäle und in der Analyse der einschlägigen Kennzahlen, um eine mög-lichst verlässliche Prognose der künftigen Nachfrage- und Auslastungsentwicklung zu erstellen. Denn klar ist: Mit der Dynamik des Online-Vertriebs hat sich der Bedarf an kompetenten Mitarbeitern mit Revenue Management-Kenntnissen weiter deutlich erhöht – und das betrifft auch die Individual- hotellerie. Entsprechend ist das Know-how im Revenue Management zur neuen Schlüsselqualifika-tion avanciert, und Schulungen sind ein zentrales Thema geworden. Starwood z. B. wartet vor diesem Hintergrund seit 2003 mit einer eigenen Starwood Reve-nue Management Academy auf. Auch die Weiterbildungsinstitute und Hotel-fachschulen ziehen inzwischen nach – und erfreuen sich einer lebhaften Nachfrage. Detlev Remy, BBA Programme Manager und Dozent für Marke-ting und Revenue Management an der Les Roches Internatio-nal School of Hotel Manage-ment und der Hotelfach-schule in Glion/Schweiz, führt das wachsende Inter-esse auf die steigende An-zahl von Beschäftigungs-möglichkeiten im Revenue Foto:Management zurück. Zu- Je anspruchsvoller der Hotelvertrieb wird, desto aufwändiger werden die damit verbundenen Arbeitsprozesse. Zumeist ist der Revenue Manager dabei der Reservierung oder dem Frontoffice zugeordnet und führt daher häufig über diese Abteilungen. Das trifft auch auf Monika Sand, Corporate Manager Revenue bei Lindner Hotels, zu. Die gelernte Hotelfachfrau arbei-tete sich bei der InterContinental Hotel Group (IHG) schrittwei-se ins Revenue Management ein und nahm Anfang 2000 an einem internen Assessment- Center teil. Bei Lindner stieg sie 2011 ein, als in der Zentrale der Kette die gerade neu geschaffene Stelle des Corporate Manager Revenue zur Disposition stand. In dieser Position arbeitet sie eng mit dem Direktor of Pricing & Distribution zusammen und kümmert sich zugleich darum, die Aktivitäten der jeweiligen Revenue Manager der 33 Lindner Hotels zentral zu steuern © olly - Fotolia.com und zu beaufsichtigen. Ihr Arbeitsalltag spielt sich vorwiegend am Computer ab, wo sie die Buchungszahlen der Hotels über-blickt, analysiert und daraus Auslastungs- Trends ableitet, welche wiederum die lang-fristige Ratenstruktur bestimmen. Sie sorgt außerdem dafür, dass die technischen Voraus-setzungen für eine rei-bungslose Bereitstel-lung von Raten und Verfügbarkeiten in den Vertriebska-nälen stimmen. „In meinem Job muss man nicht unbedingt ein IT-Crack sein, aber man sollte die Zahlen, mit de-nen man täglich zu tun hat, bewerten können“, sagt sie. Spätestens mit dem „Preiskampfplatz“ Internet sind Revenue Manager zu Jongleuren von richtigem Produkt, Zeit, Preis und Kanal geworden. Doch wo finden Hotels sie? karriere


first_class_06_07_2014
To see the actual publication please follow the link above