Mediensysteme - Medien aus dem Off

first_class_06_07_2014

Foto: © Victory Hunter – Fotolia.com Hintergrundmusik ist in Deutschland noch unterschätzt“, ist André Beier, Key Account Manager Projektbusiness B2B bei der B&W Group Germany, sicher. Dabei können Hoteliers hier auf ein umfangreiches Portfolio an musikalischen Inhalten zurück-greifen. Und viele Gäste begrüßen dies – ob in der Lobby, im Restaurant oder im Spa-Bereich. „Wir beobachten, dass Musik gewünscht ist und zu einer entspannen-den Atmosphäre beiträgt“, bestätigt Michaela Doll- Lämmer, Direktorin Hotel Logis und Lei-terin der fünf Europa-Park Erlebnishotels. Um die Bespielung richtig zu dosieren, bedarf es einer intelligenten Musiklauf-planung, ist Sven Kühne, Geschäfts-führer von Moodmusic, überzeugt: „Die Abläufe müssen so geplant sein, dass der Gast überrascht, aber nicht genervt wird.“ Das Musikprogramm des Unter-nehmens wird z. B. im Hotel Grand Elysée Hamburg eingesetzt und ist indi-viduell auf Jahreszeit, Uhrzeit und Ort sowie auf die Bedürfnisse der Gäste abgestimmt. „Gerade Männer entspannen sich bes-ser bei einer dezenten Hintergrundbeschal-lung“, beobachtet Dirk Kalla, Sales und Marketing Director bei Accenta Music. Das Unternehmen lie-fert mit dem System Dream Motion neben Gema-freier Musik – dazu gehören über 130 Kompositionen aus Gen-res wie Chill-Out, Piano, Jazz oder Easy Listening – auch stimmungsvolle Filme, die Naturwelten mit speziell komponierter Musik zeigen. Diese lassen sich über Leinwän-de, TV-Screens und z. B. kombi-niert mit einem Bose Sound System einfach und schnell im Spa, in der Lobby oder in den Zimmern integrieren. „Hier können Hoteliers unsere Filme auch anstelle des gängigen Kaminfeuers einset-zen“, erklärt Dirk Kalla. Für Rana Ulrike Baum, Geschäftsführerin von Baum Media, gehört Musik ebenso in ein Hotel wie Möbel, Licht und Deko. Allerdings wirke sie sich nicht so unmittel-bar auf das Wohlbefinden der Gäste aus wie eine zu helle Be-leuchtung. „Weil Musik unbewusst wirkt, wird sich kaum ein Gast be-schweren“, skizziert Rana U. Baum. „Er fühlt sich nur nicht so wohl, reist viel- Medien aus dem Off 30 6-7/2014


first_class_06_07_2014
To see the actual publication please follow the link above