Page 47

first_class_04_2014

Fotos: Kettler, Technogym die mit leichtem Gepäck reisen, freuen sich über die Trainings-möglichkeit in der Privatsphä-re des eigenen Hotelzimmers“, betont Tanja Will. So können auch Gäste ein Fitness-Pro-gramm absolvieren, die keine Trainingssachen im Gepäck haben oder eine persönliche Trainings-Atmosphäre dem Ge-meinschaftsraum vorziehen – ob für gymnastische Übungen oder zum Stretching. Die Sprossen-wand hat ebenfalls einen Zusatz-nutzen: Viele hängen daran ihre Hosen, Gürtel oder Krawatten auf. „Eine Dame war begeis-tert von dieser Vorrichtung, weil sie ihr Hochzeitskleid so besser aufhängen konnte als im Hotel-schrank“, erzählt Tanja Will. Auch Kleingeräte wie Han-teln oder Bälle eignen sich für das Training im Zimmer. Kett-ler hat z. B. Chrom-Hanteln in den Gewichtsklassen 1 kg, 2 kg oder 3 kg im Programm, die ein Kraft- oder Ausdauerprogramm ergänzen. Dank gummierter Gewichtsscheiben können die Hanteln auf empfindlichen Bo-denbelägen wie Holzparkett ab- wellness Neue Fitnessoptionen entdecken? www.artzt.eu, www.kettfit.de, www.vibrogym.de Technik trifft Training Die Sonnenalp ist mit der neuen Technogym-Bildschirm-Ge-neration ins Jahr 2014 gestartet. Die Gäste des Fünf-Sterne- Domizils haben ab sofort die Möglichkeit, auf Herz-Kreislauf- Geräten mit dem „Unity“-Display zu trainieren. Das neue Display ermöglicht ein Trainingserlebnis mit umfangreichen Unterhaltungsmöglichkeiten. So eröffnet sich ein interaktives Fitness-Erlebnis, bei dem alle wichtigen Trainingsdaten genau-so bereitstehen wie individuell zusammengestellte Sonnenalp-Infos und die persönliche Web-Welt des Gastes, soziale Netzwer-ke oder bevorzugte TV-Sender. „Wir haben unseren 300-m²-Fitnessbereich mit zwölf neuen Herz-Kreislauf-Ge-räten ausgestattet“, schildert Sonnenalp Sport & Spa-Ma-nager Jörg Müller-Loennies. „Dabei geht es um mehr als Entertainment. Das Training ist jetzt noch effektiver und variabel für verschiedenste Ansprüche.“ Was diese Konsole auszeichnet, ist auch die personalisierte Trainingserfahrung: „Wir können den Gästen jetzt bereits während des Trainings auf virtuellem Weg maßgeschneiderte Zusatzangebote machen. Spa-Termine oder sportmedizinische Check-ups – passend zum aktuellen Leis-tungsstand und den besonderen individuellen Anforderungen“, beschreibt Jörg Müller-Loennies. www.technogym.com gelegt werden, ohne Kratzer zu hinterlassen. Der Balance Step, ein Trainingsgerät zur Stär-kung der Tiefenmus-kulatur, ist mit einem Durchmesser von 55 cm ebenfalls platzspa-rend. Weil er flexibel ein-setzbar ist, eignet sich auch der Sling-Trainer für eine Fit-nesseinheit im Hotelzimmer: Per Türanker lässt sich das Trainings-band zwischen Tür und Rahmen fixieren und arbeitet mithilfe des eigenen Körpergewichts. Eben-falls an der Tür befestigt wird das Vitality Übungsband aus dem Hause Ludwig Artzt, das sich auch für Latexallergiker eignet (F.l.). Der 130 cm lange Gym-stick ™ Original aus Fieberglas lässt sich für alle Übungen einset-zen, die mit freien Hanteln durch-führbar sind und verbessert dabei Herz-Kreislauf-Funktionen sowie Kraft und Ausdauer. Mit dem Vibrationstrainingsgerät „VG Evolution“ ermöglicht VibroGym Sport auf kleinem Raum. Ste-hend wird darauf in 20 Min. der gesamte Körper trainiert, gedehnt und massiert. Eine in-tegrierte Trainingssoftware mit intuitivem Touchscreen-Dis-play leitet den Gast auch ohne Vorkenntnisse durch das Pro-gramm. Eine Voraussetzung für die Fitnesseinrichtungen im Zimmer ist eine ausreichende Bewegungsfläche für Gäste un-terschiedlicher Körpergrößen. „Zudem ist es wichtig, die Haf-tungsfragen des Hotels gegen-über den Gästen wegen etwaiger Unfälle abzuklären“, ergänzt Tanja Will. Damit sich die Geräte in einwandfreiem Zustand befin-den werden sie im Turm Hotel Frankfurt täglich vom Hotelper-sonal kontrolliert. tin Die Gäste der Sonnenalp trainieren jetzt mit persönlichem Trainingsplan und individueller Unterhaltung. INFO Kettler 4/2014 47


first_class_04_2014
To see the actual publication please follow the link above