Page 56

first_class_03_2014

Angelegt wurde das großzügige Areal in Lud-wigshafen anlässlich der Süddeutschen Gar-tenbauausstellung im Jahr 1925. Schon da-mals entstand auch das Turmrestaurant, das 2010 saniert wurde und heute von dem neuen Geschäfts-führer Thomas Mutschler geführt wird. Im gesam-ten Gastronomiebereich stehen heute mehr als 200 Plätze zur Verfügung, die der neue Betreiber nach seinen Vorstellungen mit Leben füllte. Der Restau-rantbetrieb findet dabei im Turm, in den beiden Sei-tenflügeln, auf der Terrasse, im Innenhof sowie im Festsaal statt. Der notwendige Küchentrakt wurde in einem Anbau auf der Rückseite des Gebäudes un-tergebracht. Die Gesamt-nutzfläche beträgt rund 1.400 m², die Restaurie-rung umfasste die komplette Sanierung der h i s t o r i s c h e n Bausubstanz. Diese Aufgabe übernahm das auf indivi-duelle Fassaden- und Raumgestaltung spezialisierte In historischem Glanz Unternehmen Noky aus Viernheim unter der Lei-tung des Geschäftsführers Volker Dunst. Zusammen mit Caparol- Fachmann Werner Aumann wurde zu-nächst eine Befundung des vorhandenen Putzes vor-genommen, denn das Amt für Denkmalpflege hatte die Auflage erlassen, dass die neue Putzoberfläche authentisch sein solle. Abgebröckelter Putz wurde daraufhin beigespachtelt und die komplette Fläche mit der mineralischen Fassadenfarbe Histolith® Sol- Silikat beschichtet. Sie vereint die Vorteile bewährter Silikatfarben und Siliconharzfarben, ist wetter- und lichtbeständig, hat eine geringe Verschmutzungsneigung und eine matte Oberfläche. Alt trifft Neu Die beiden an den Turm neu angebauten Seitenflügel erhielten ein energieeffizientes Wärmedämm-Ver-bundsystem (WDVS) der Marke Capatect. Nach der Montage der Sockelschienen wurden sogenannte Dalmatinerplatten montiert. Die grau-weiß gespren-kelten Fassadendämmplatten sind schwundfrei, formbeständig und leicht zu verarbeiten. Armiert wurde mit Caparol CarbonSpachtel, in den noch ein Armierungsgewebe eingebettet wurde. „Die besondere Herausforderung bei dem Projekt waren die Vorgaben der Denkmalpflege, nach de-nen sogar die Anarbeitung beschädigter Fenster-steine berücksichtigt und fachgerecht sichergestellt wurde“, fasst Volker Dunst zusammen. Auch Recai Adigüzel, Projektverantwortlicher der auftraggeben-den GAG Ludwigshafen AG für Wohnungs-, Gewer-be- und Städtebau, freut sich: „Die Wiederbelebung des Turmrestaurants Ebertpark war nicht nur für uns, sondern auch für die Region ein Leuchtturmpro-jekt. Mit den verwendeten Produkten, deren Verar-beitung und dem gesamten Ergebnis sind wir sehr zufrieden.“ www.caparol.de Fotos: Caparol Farben Lacke Bautenschutz/Martin Duckek Denkmalschutz und Energieeffizienz kommen im Turmrestaurant in Ludwigshafen historisch glanzvoll zusammen.


first_class_03_2014
To see the actual publication please follow the link above