Hamburg-Tipps: Nordische Nächte

first_class_03_2014

internorga 2014 Nordische NÄCHTE GOLEM (Altona) Das Golem beheimatet abends eine Bar, nachts „andere Unwägbarkeiten“ als Club mit Live-Musik, Lesungen und mehr: „Es geht bis in die Puppen“. Der Golem ist auch ein Ort des gepflegten Genie-ßens und des ernsthaften Gesprächs. Hier gibt es gute Spirituosen, gekonnt als Drink zubereitet. Die klassische Barkultur gilt als Vorbild. Champagner verträgt sich im Golem mit einem Astra vom Fass oder einem Glas Leitungswasser. „Sie finden bei uns nichts, was eines existenziellen Bestandteils beraubt wurde. Kein Bier ohne Alkohol. Keine Cola ohne Zucker. Kein Kaffee ohne Koffein“, versprechen die Betreiber. Hinter dem dunklen Vorhang soll alles, was hier geschieht, verborgen bleiben. GOLEM: Große Elbstraße 14, 22767 Hamburg www.golem.kr, Di. - So. ab 20 Uhr Wenn die Messetore schließen, ruft die Hamburger Szene. Hier ein paar Tipps für kulinarische Abende und rhythmische Nächte. WITWENBALL (Schanzenviertel) Im Witwenball begrüßen Sommelier Axel Bode und seine Frau Julia Bode vor allem Weinfreunde. Die selektive und lebendige Weinkarte mit einem Schwerpunkt auf junge deutsche Winzer der neuen Generation umfasst über 30 offene Weine und 120 Fla-schenweine. Die regelmäßig stattfindenden Wein-Veranstaltungen ermöglichen es, Weine direkt vom Winzer präsentiert zu bekom-men. Chefkoch Jan Schlüter und sein Team präsentieren eine kleine, feine Mittags- und Abendkarte mit frischen, saisonalen Zutaten. Die Cocktail-Karte mit eigens für den Witwen-ball kreierten Cocktails sowie Kaffee aus einer Hamburger Rösterei – auch als Brühkaffee aus der Aeropress – ergänzen das Angebot. WITWENBALL KÜCHE & WEIN: Weidenallee 20, 20357 Hamburg, Tel. (040) 53 63 00 85, www.witwenball.com, Mo. - Sa. ab 11.30 Uhr JELLYFISH (Schanzenviertel) Moderne Kreativität, Leichtigkeit und Spaß am Genuss ist das Credo von Jellyfish-Küchenchef Nils Egtermeyer. So stehen auf der medi-terran angehauchten Karte fangfrischer Fisch und Meeresfrüchte in ständig wechselnden Variationen. Ein besonde-res Highlight ist die Seafood-Etagere – eine Komposition aus edlen Meeresfrüchten, die nur auf Vorbestellung serviert wird. Nils Egter-meyer verarbeitet ausschließlich Fisch aus Leinen- und Wildfang. Die sorgsam auf das Speisenangebot abgestimmte saisonale Weinkarte enthält neben einer Selektion deutscher und internationaler Etiketten auch immer wieder zeitlich begrenzte Offerten. JELLYFISH: Weidenallee 12 , 20357 Hamburg , Tel. (040) 410 54 14, www.jellyfish-restaurant.de, Di. - Fr. 12 - 15 Uhr, Di. - So. 18 - 22 Uhr M&V (St. Georg) Heute ist das M&V eine Bar für „Matrosen & Vielflieger, für Machos & Vamps, für Millionäre & Vagabunden, für Mutti & Vati, für Melanie & Valerie“. Ihr Ursprung ist die Mulzer & Voelkel Großdestillation, deren Spiritu-osen Hamburger Klassiker waren. Betreiber Stefan Hornauer und sein Team setzen heute alles daran, die Idee der Gründer am Leben zu erhalten: „Das Leben ist an manchen Tagen nur im Rausche zu ertragen“. Von außen unscheinbar, versinkt man im Inneren in glamou-röser hamburgischer Atmosphäre. Ein Highlight ist die Getränkekarte: Im M&V Heft findet sich neben der Liste der Drinks eine Sammlung von Fotos, Malereien und Zeichnungen. Die Bar führt z. B. acht Sorten Gin und vier unterschiedliche Tonics. M&V: Lange Reihe 22, 20099 Hamburg, Tel. (040) 28 00 69 73, www.mvbar.de, täglich 17 - 2 Uhr Fotos: © Stenzel Washington – Fotolia.com, Jellyfish, Witwenball/Giorgio Gullotta Architekten, M&V Bar, Golem 48


first_class_03_2014
To see the actual publication please follow the link above