Page 8

first_class_01_02_2014

Fotos: privat Bestpreisklauseln bei Buchungsportalen im Internet sind nur auf den ersten Blick vorteilhaft für die Verbraucher. Letztlich verhindern die Klauseln, dass an anderer Stelle niedrigere Hotelpreise angeboten werden können“, erklärte Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamts, am 20.12.2013 und ordnete an, dass HRS die Bestpreisklausel bis März 2014 aus den Verträgen und AGBs zu entfernen habe. Weitere Verfahren gegen Booking und Expedia wurden bereits eingeleitet. HRS selbst erklärt nach der Entscheidung, dass es für seine Kunden keine Veränderungen geben werde, da man bereits Anfang 2012 die Klausel ausgesetzt habe. Das Unternehmen respektiere die Entscheidung, verweist aber auf die übliche Praxis von Ratenparität im Internethandel. „Ich gehe fest davon aus, dass der überwiegende Teil der deutschen Hotellerie auch weiterhin an der Ratenparität als Teil einer transparenten Preispolitik festhalten wird“, erklärte HRS-Geschäftsführer Tobias Ragge. Was ändert sich vor diesem Hintergund nun wirklich? Wir befragten einige Häuser und Institutionen. Wie haben und werden Sie auf den Wegfall der Bestpreisklausel bei HRS reagieren? Ulrich N. Brandl (Ulrichshof, Bayerischer Hotel- und Gaststättenverband): Ich freue mich über die Entscheidung sehr, zeigt es doch, dass unsere Initiative erfolgreich war. Nun wird es darum gehen, ähnliche Klauseln bei anderen Reservierungsportalen zu kippen und Schlupflöcher zu verhindern. Parallel dazu werden wir nicht müde, für alle klassifizierten Hotels den kostenfreien, provisionsfreien Deeplink über Hotelsterne.de zu propagieren. Profitieren werden die Gäste, da der freie Wettbewerb wieder offiziell hergestellt ist, und alle Hoteliers, indem sie bei der Preisgestaltung individueller reagieren können. Eugen Block (Grand Elysée Hotel Hamburg): Die Buchungsportale waren mit der Bestpreis- Garantie eine Fehlentwicklung im Internet. Und letztlich hatte das Bundesverfassungsgericht keine Wahl. Meine klare und eindeutige Öffentlichkeitsarbeit hat sicher dazu beigetragen. Buchungsportale können und werden in der heutigen Form nicht mehr bestehen bleiben. Die fleißige Hotellerie kann jetzt wieder ihr eigenes Marketing verstärken und ein noch besserer Gastgeber sein. Ralph Alsdorf (Andel‘s Hotel Berlin): Im Andel’s Hotel Berlin wird es keine Änderungen geben, da wir die Ratenparität trotzdem einhalten. Der Gast soll nicht das Gefühl haben, den besten Preis suchen zu branchenfokus Ulrich N. Brandl (Ulrichshof, Bayerischer Hotel- und Gaststättenverband) Ralph Alsdorf (Andel‘s Hotel Berlin) Wie frei macht die neue Ratenfreiheit? Moritz Dietl (Treugast Solutions Group) Carolin Brauer (Quality Reservations) Eugen Block (Grand Elysée Hotel Hamburg) 8 1-2/2014


first_class_01_02_2014
To see the actual publication please follow the link above