Page 23

first_class_01_02_2014

Foto: Familotel es in hohem Maße, ihr Haus nicht als rei-nes Übernachtungsprodukt zu verkaufen, sondern als einen besonderen Ort in einer attraktiven Landschaft, an dem erholungssuchende Familien eine ganz besondere Zeit verbringen können. Die ältesten Kooperationen in Deutsch-land sind heute mehr als 40 Jahre alt und haben sich vor allem als Gegengewicht zur erstarkenden Kettenhotellerie gebildet. Was kann und muss Ihrer Meinung nach heute eine Hotelkooperation leisten? Es sind zentrale Pa-rameter wie Mar-kenbekanntheit, die eigenen Stärken im Ve-trieb und das umfangreiche Dienstleistungs-portfolio, das wir als Kooperation un-seren Mitgliedern heute mehr denn je bieten können. Auf diese Weise gilt: Eine Faust hat mehr Kraft als die Summe der einzelnen Finger. Die Hotellerie ist heute deutlich komplexer als im Vergleich vor vielleicht zehn Jahren. Eine gute Hotelkooperation muss sich in diesen Tagen als Dienstleister ver-stehen, diese Komplexität für den Hotelier beherrschbar zu machen, damit sich die-ser wieder verstärkt auf seine Kernkom-petenzen konzentrieren kann. Im Jahr 2012 hat Familotel als Tochterun-ternehmen die Familotel Consulting GmbH gegründet, der Sie als Geschäftsführer vorstehen und die bisher bereits 42 Projek-te koordiniert und durchführt hat. Welche Erfahrungen haben Sie gemacht: Wie ge-nau sieht der Beratungsbedarf in der Fami-lienhotellerie aus? Mit der Consulting-Tochter bieten wir unseren Mitgliedern die Möglichkeit, in al-len Fragen der Betriebsorganisation und -führung auf ein Team von Experten zu-rückgreifen zu können, das ihnen bera-tend und ausführend auf Projektbasis zur Seite steht. Ob Fragen zum Controlling, zur Investition und Finanzierung, zu ei-nem effektiveren Personal- und F&B-Management oder Fragen zu ei-ner neuen Online-Strategie – das Consultingangebot wird inzwischen gut von den Mitgliedern ange-nommen, und das nicht mehr nur bei Proble-men. Doch wir beraten auf Wunsch auch Nicht-mitglieder, die im Touris-musbereich Leistungen für die Zielgruppe Familie anbieten wollen, z. B. auch Destinationen und Reiseveranstalter. So sind wir u. a. be-reits als externe Berater für das Deutsche Jugendherbergswerk aktiv gewesen, ha-ben den Online-Vertrieb der Explorer Ho-tels mitentwickelt und betreuen gerade am Bodensee ein Projekt eines privaten Investors, der dort ein Familienhotel eröffnen möchte. Welche Aktivitäten bestehen im Bereich Personalmanagement? Seit letztem Jahr haben wir bei Familotel einen eigenen Personalreferenten, der sich um viele Maßnahmen im Bereich Mit-arbeiterbindung und Personalaustausch hotelkonzepte André Schulz, Geschäftsführer von Familotel Consulting und Marketingdirektor bei Familotel zwischen den einzelnen Mitgliedern etc. kümmert. Schon länger bieten wir ein umfangreiches Fortbildungsprogramm für die über 130 Baby-, Kinder- und Jugend-betreuer sowie für Hoteliers, Küchenchefs und für das Empfangspersonal an. Kürzlich wurde auch ein neues Beitrags-system beschlossen. Inwiefern ist es noch transparenter und gerechter gestaltet? Unser bisheriges Beitragssystem war ein Spiegelbild des Auswuchses der Kooperation und der Zunahme des Leis-tungsportfolios mit einer Reihe von Einzel-positionen. Die Zielstellung war deshalb, das Beitragssystem zu vereinfachen und transparenter zu machen. Zudem haben wir es stärker am Leistungsvermögen der Mitgliedsbetriebe ausgerichtet und daher gerechter gemacht. Vielen Dank für das interessante Gespräch. syk www.familotel.com Neuer Claim, neues Leitbild und noch mehr Beratung – zum 20. Geburtstag hat sich Familotel viel Zukunft geschenkt. Wir sprachen mit dem Marketingdirektor André Schulz. Die neue PT-Serie Top Performance Besuchen Sie uns auf der Intergastra, Halle 1, Stand-Nr. G50 www.winterhalter.de/pt-scout Top Performance: brillant, schnell, sparsam


first_class_01_02_2014
To see the actual publication please follow the link above