Page 57

first_class_12_2013

Foto: privat Auf Gleichheit achten Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz verbietet es, jemanden wegen des Alters, Geschlechts, der Nationalität, ethnischen Herkunft, Religion oder Weltanschauung, sexuellen Identität oder Behinderung zu benachteiligen. Wenn etwa ein Hotel per Inserat ein Zimmermädchen unter 30 Jahren oder einen männlichen Koch sucht und Bewerber am Empfang wegen ihres „zu flippigen“ Äußeren ablehnt oder einen männlichen/älteren Mitarbeiter befördert, obwohl eine Kollegin/ ein Jüngerer besser qualifiziert wäre – läuft es Gefahr, der Diskriminierung bezichtigt zu werden. Arbeitgeber geraten auch dann ins Visier, wenn sie durch mangelnde Organisation oder spätes Reagieren ein Mobbing oder sexuelle Belästigung von Mitarbeitern durch Gäste oder Kollegen begünstigen bzw. nicht verhindern. Der angeblich Benachteiligte muss nur Indizien vorbringen, die eine Benachteiligung vermuten lassen. Arbeitgeber müssen schlüssig beweisen, dass kein AGG-Verstoß vorliegt. Ein diskriminierter Angestellter kann z. B. seine Arbeitsleistung (bei vollem Lohn) bis zur Behebung der Missstände verweigern sowie Schadensersatz und Schmerzensgeld geltend machen. Bei Nichteinstellung eines objektiv „bestqualifizierten“ Benachteiligten muss die Entschädigung so bemessen sein, dass sie abschreckend wirkt. Ein Anspruch auf Einstellung oder Beförderung besteht aber nicht. Hotels können sich u. a. durch neutrale Formulierungen der Jobausschreibungen (geschlechtsneutral, keine Alterseinschränkung oder Wunschnationalität) schützen. Zudem sind Bewerbungsgespräche von Arbeitgeberseite zu zweit zu führen und objektive Bewertungsrichtlinien zu dokumentieren. Die Entscheidungen sollte man möglichst nicht begründen. Präventiv können die Mitarbeiter über AGG-Grundzüge Für die besten Feste! Unentbehrlich für alle, die gerne Gäste verwöhnen wollen. 138 € Einfach ausfüllen und per Post oder Fax an: (02103) 204 204 Bestellung: _______ Exemplar(e) des Buches „Kleine Köstlichkeiten“ à 138 E* Bestellung: _______ Exemplar(e) des Buches „Tisch-Events mit Genuss“ à 149 E* B&L MedienGesellschaft mbH & Co. KG Fachbuchversand Max-Volmer-Straße 28 40724 Hilden Name, Vorname Firma Straße/Nr. PLZ/Ort Datum/Firmenstempel und Unterschrift * inkl. MwSt., inkl. Versand. Der Preis versteht sich bei Auslandsbestellungen unverzollt und unversteuert. Übersee zzgl. Versandkosten. Preisänderungen vorbehalten. Tel. (02103) 20 40 · Fax (02103) 204 204 info@blmedien.de · www.blmedien.de FC 12/13 oder Sie besuchen einfach unseren Internetshop: ■ Über 600 Seiten Ideen, Anregungen und Vorschläge für außergewöhnliche Tischinszenierungen ■ 16 Themen-Ideen für exklusive Events mit spezifischen Dekorationsvorschlägen auf großen Panorama-Aufklappseiten ■ Zu jedem Thema drei eigens entwickelte Fünf-Gang-Menü-Vorschläge, die untereinander kombiniert werden können – bis hin zu exklusiven Buffets ■ Mehr als 300 Seiten mit Rezepten, Tipps, Ideen und Vorschlägen für Catering und Partyservice ■ 270 Rezepte von einfach und schnell bis exotisch und ausgefallen ■ Komplett in einem hochwertigen Ordner mit herausnehmbaren Innenseiten 149 € informiert werden. Auch Versicherer bieten für AGG-Ansprüche und -Verletzungen Versicherungsschutz. Dabei ist darauf zu achten, dass neben Abwehr-/Kostenschutz und Entschädigungs-/ Schadensersatzzahlungen auch Kosten im Vorfeld eines Schadensersatzanspruchs übernommen werden und passiver Rechtskostenschutz inkl. Strafrechtsschutz als mitversichert gelten. Wegen der Zusatzbeiträge sind AGG-Policen in der Praxis selten. Über Spezialkonzepte ist aber der kostenneutrale Einschluss in die Betriebshaftpflichtversicherung möglich. Volker Begas, GGF der Mosaic Versiche-rungsmakler, www.hotelversicherer.de Volker Begas Versicherungstipp Seit sieben Jahren gilt das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG). Dies betrifft auch viele Hotelaspekte.


first_class_12_2013
To see the actual publication please follow the link above