Energiesysteme - Auf die Spitze gespart

first_class_12_2013

Fotos Auf die Spitze gespart Der Kollege schafft eine Leistungsspitze von nur 24 kW? Das ist unglaublich“, meint Christian Berwanger. Denn blickt er auf den Monitor seines Zählerkas-tens im Berwanger Hof in Obermaiselstein, findet er ebenfalls bereits optimierte Ver-brauchs- und Verteilwerte vor – aber eben bei 50 kW statt 24 kW. Vor einigen Jahren hatte er das Vier-Sterne-Hotel mit einem 1.000 m² großen Spa von seinen Eltern über-nommen und inzwischen die öffentlichen Be-reiche mit der Lobby, das Restaurant sowie einige Zimmer weitgehend renoviert. Die fol-genreichste Investition fand im Gästehintergrund statt mit der Errichtung des hotelei-genen Blockheizkraftwerks (BHKW) mit der Wärmeproduktionskapazität von 80 kWh. Dafür gelang es Christian Berwanger, eine Erdgasleitung vom Nachbarort Fischen über mehrere Kilometer durch den Berg bis auf 848 m Höhe zu seinem Hotel verlängern zu lassen. Deutschlands höchste Erdgas-leitung versorgt nun in seinem BHKW den Verbrennungsmotor, der wiederum den Ge-nerator zur Stromgewinnung antreibt. Das benötigte heiße Wasser im Hotel wird fast ausschließlich über den Verbrennungsmotor gewonnen. Eine Energiemanagementanlage regelt dabei die Stromspitzen und damit die optimale Verteilung der elektrischen Leis-tung. „So kann nicht nur eine Überlastung verhindert, sondern auch die Stromkosten minimiert werden, die sich i. d. R. an den Stromspitzen orientieren“, erklärt Norbert Wittke, Geschäftsführer von Sicotronic, der die Energiemanagementanlage installiert hat und betreut. Lag die Grenzleistung im Hotel früher bei 120 kW, so sind es heute nur noch 50 kW. Im Falle eines kompletten Stromaus-falls im Ort kann das Hotel mit dem BHKW sogar im Inselbetrieb weiter betrieben wer-den und zugleich seinen Stromüberschuss an den örtlichen Energieversorger verkaufen. „Die Kombination aus BHKW und Energie-managementanlage schafft eine perfekte Verbindung“, ergänzt Norbert Wittke. „Viel besser kann ein Haus selbst die Verteilung der Energie nicht regeln.“ Sport oder Puffer Florian Jäger, der Kollege vom Alpenhof Jäger in Rietzlern mit der Grenzleistung von nur 24 kW, nickt anerkennend als er von den Ergebnissen erfährt. Auch er kann sich ein BHKW für das traditionsreiche Haus sei-ner Familie mit zwölf Zimmern, einem Res-taurant und einem kleinen Wellnessbereich gut vorstellen. Allerdings hat er schon jetzt mit eiserner Disziplin und viel sportlichem energiesysteme


first_class_12_2013
To see the actual publication please follow the link above