Page 37

first_class_11_2013

quemes Öffnen und Schließen. Zu dieser Präsentation gehört auch, leere Töpfe und Platten zu vermeiden. „Es ist sinnvoller, kleine Speisen regelmäßig frisch zuzu-bereiten als eine Dauerpräsentation auf großen, bald unansehnlichen Platten“, rät Gabriele Dettelbacher von Tafelstern. Was darf‘s denn sein? Im Trend liegen Komponenten im Mini- Format. „Der Gast kann so je nach Belie-ben zugreifen und kombinieren“, erklärt Barbara Groll, Leiterin PR Products & Brands bei Nestlé Deutschland. Auch Klassiker wie Kaiserbrötchen, körnige Varianten und dunkle Brötchen dürfen am Buffet nicht fehlen. Schöller Direct hat z. B. den Mini-Brötchen-Mix im Sortiment – eine Kombination von Mini-Mehrkorn-, Mini-Kürbiskern-, Mini- Sonnenblumenkernbrötchen und Mini-Schusterjungen Laugengebäck ist eben-falls als Mini-Variante erhältlich. Zu den beliebten kleinen Komponenten zählen aber auch Antipasti, Tapas und Fingerfood mit den passenden Saucen, die Akzente auf dem Buffet setzen. Wer weitere Anre-gungen in Sachen Frühstücksbuffet sucht, für den hat Schöller Direct einen Folder mit Tipps zusammengestellt. Das Unter-nehmen geht dabei auch auf saisonale Ge-gebenheiten ein – sei es Ostern, Karneval, Weihnachten oder Anlässe wie das Mün-chener Oktoberfest. Auf diese Weise ver-helfen Weißwürste und frische Laugenbre-zeln aus dem Portfolio des Food-Herstel-lers kombiniert mit Radieschen, Senf und einer weiß-blauen Tischdekoration zum passenden Ambiente. Auch die Buttercroissants in den Sorten Pfirsich-Maracuja, Salami- Käse oder Schinken-Käse sowie einem Laugencroissant mit Frischkäse sorgen für Abwechslung. Die Croissants lassen sich im Holztablett präsentieren und in einer Tüte als To-go-Variante auf dem Buffet anbieten. Insgesamt kommt bei vielen Gästen eine exklusive und vielseitige Auswahl sowie auch ungewöhnliche, internationale Spei-sen oder exotisches Obst gut an. Zugleich gewinnen regionale und saisonale Gerich-te weiter an Bedeutung, z. B. ein Milch-reis mit Zwetschgenröstern zur Herbstzeit. „Schließlich dürfen heute auch Bio-Back-waren sowie Produkte, die Nahrungsmittelunverträglichkeiten berücksichti-gen, auf keinem Frühstücksbuffet fehlen“, erklärt Josef Stöckle, Verkaufsleiter von Edna International. Das Unternehmen hat food in diesem Sinne speziell für die Hotellerie die vierfach sortierte FF Vital Mischkiste mit je 35 Brötchen in den Sorten Kernbei-ser-, Fitness-, Dinkel Vollkorn- und Müs-librötchen im Programm. Ein besonderer Blickfang ist die neue Bio Brötchenblume, die ebenfalls im Mischkarton erhältlich ist – als Bio-Blume natur und Bio-Blume mit Saaten. Die Spezialität besteht aus je-weils acht eckigen Weizenbrötchen, die sich einfach abbrechen lassen. Als Des-sert sorgt der Kuchen im Mischkarton „Schokokuchen und English Cake“ für süße Abwechslung. Wenn es um weitere Bestückungsvarianten geht, unterstützt auch Dr. Oetker Foodservice die Planung eines Frühstücksbuffets z. B. mit Desserts, Dessertsaucen, Kuchen und Mini-Kuchen- Spezialitäten sowie ungefüllten Pfannkuchen, die sich nach Belieben kombinie-ren lassen. Schöller Direct liefert passende Lösungen z. B. mit den Mischkartons, die Brötchen, Croissants, Plunder oder Ku-chen enthalten. Ob süß oder herzhaft, klassisch oder aus-gefallen, klein oder groß – wenn Hoteliers das Frühstück bewusst und kreativ in-szenieren und dies auch kommunizieren, freuen sich Gäste, wenn es heißt: Das Buf-fet ist eröffnet. tin Frische Küche Meine Garniturküche bedeutet eine feine á-la-carte-Küche mit frischen Komponenten der Block Menü und nur wenigen Handgriffen Eugen Block Block Menü | Ernst-Litfaß Str. 1 | 19246 Zarrentin | Tel. 038 851 92 -0 | Fax -144 info@block-menue.de | www.block-menue.de


first_class_11_2013
To see the actual publication please follow the link above