Haus am Watt, Heringsand: Mal "Watt" erleben

first_class_11_2013

Foto: Haus am Watt Mal „Watt“ erleben Mit fernöstlichem Yoga lockt das Haus am Watt in Heringsand Familien in den hohen Norden. Die Ludwig Gruber Brunnwald 400 400,• A- A-6465 6465 Nassereith Nassereith Tel.Tel.: + +43-(43-(0)0)664-664-444 4448728 87 28 www.biohotels.info Haus am Watt 25764 Heringsand www.hausamwatt.de Das Haus am Watt führt Chamiene Ehlers-Witt so, wie sie ihr eigenes Le-ben gestaltet. Als sie die Pension vor zwölf Jahren übernommen hatte, war es für sie selbstverständlich, ausschließlich vege-tarische Kost anzubieten. Auch auf biologische Lebensmittel achtet sie von Beginn an und ist seit Anfang des Jahres daher Mitglied bei den BIO-Hotels. Das Gebäude, ein altes reetgedecktes Bau-ernhaus, liegt zwischen Büsum und St. Peter-Ording auf einer Warft am Deich, ca. 1 km entfernt vom Nationalpark Watten-meer. Seit 1960 wurde es landwirtschaft-lich genutzt und 1990 von Chamiene Eh-lers- Witts Eltern in eine Pension verwan-delt. Drinnen finden zwei Suiten und fünf Doppelzimmer Platz, die vor allem von Familien genutzt wer-den. Für sie hat Chamiene Ehlers-Witt ein Ferienprogramm für Jung und Alt auf die Beine gestellt. Die Kernkompetenz – die „Unterhaltung“ für die erwachsenen Gäste – ist Yoga, das ebenfalls eine Rolle im Leben der Hotelei-gentümerin spielt. „Ich mache selbst Yoga und kam auf die Idee, es auch meinen Gästen anzubieten.“ Der erste Kurs war ein großer Erfolg und Yoga mit einem aus Indien stammenden Yogalehrer bald festes Programm im Haus am Watt. „Das hat uns schon viele Stammgäste beschert“, erzählt Chamiene Ehlers-Witt. Die Seminarstunden finden in der umgebenden Natur oder im Seminarhaus statt. Ergänzt wird das indi-sche Programm durch Ayurveda-Massagen, die eine Hotelmitarbeiterin durchführt, und ayurvedische Speisen. „Unsere Kö-chin hat dafür erst kürzlich an einem Lehrgang teil-genommen“, berichtet die Gastgeberin. Auch die Kinder dürfen sich am Yoga versuchen: „Für sie gibt es spe-zielle Kurse, in denen sie spielerisch ver-schiedene Übungen durchführen“, erklärt Chamiene Ehlers-Witt. Urlaub im Schlamm Doch für die Kleinen gibt es noch einige andere Punkte auf dem Unterhaltungspro-gramm, z. B. die Kreativwoche „Lehmbau“ oder „Malen und Zeichnen“, die die Kinder drei bis vier Stunden täglich beschäftigen. „Unsere Yoga-Gäste, die zu Anfang allein ka-men, haben häufig den Wunsch geäußert, mit ihrer Familie wieder-zukommen, doch es fehlte uns an Betreu-ungsmöglichkeiten für die Kinder während der Yogastunden“, erinnert sich die Inhabe-rin. „Also habe ich mit kreativ-schaffenden Freunden die Kreativwochen auf die Beine gestellt.“ Durch ein solches Projekt entstand z. B. ein Lehmofen im Freien, der jetzt regel-mäßig zum Pizzabacken genutzt wird. Zudem veranstalten sie verschiedene Aus-flüge mit den Gästen – ob ins Watt, auf ei-nen vogelkundlichen Ausflug des Bund Naturschutz oder in eine nahegelegene Schafskäserei, von der das Hotel sei-nen Käse bezieht. Das Programm kommt an: „Die Nachfrage ist größer als das Zimmer-angebot, doch anbauen ist bei diesem Gebäude unmöglich“, erklärt die Inhaberin. Daher ver-wandelte sie in diesem Jahr ein zweites Haus 2 km entfernt in ein Gäs-tehaus. Dort können sich die Familien in vier Ferien-wohnungen selbst versorgen, z. B. auf Wunsch mit einer extra angelieferten Bio-Kiste voll Obst und Gemüse – ganz im Sinne von Chamiene Ehlers- Witt und dem Haus am Watt. aho


first_class_11_2013
To see the actual publication please follow the link above