Page 27

first_class_11_2013

Fotos Stammgäste von 18 bis 99 Drei Viertel der Gäste im Hotel Kleber Post sind Geschäftsreisende. In zwei Tagungs-räumen, die sich zusammenlegen lassen, finden bis zu 80 Personen Platz. Aufgrund der großen Nachfrage wird 2014 ein drit-ter Konferenzraum entstehen. Neben den Tagungen finden hier auch Veranstaltun-gen statt. „Vor kurzem haben wir z. B. eine Diamantene Hochzeit eines Paares ausge-richtet, das bei uns bereits seine Hochzeit vor 60 Jahren gefeiert hat“, bemerkt Christine Durach lächelnd. Um ihren Gästen einen konstant guten Service zu gewähr-leisten, vertrauen die Hotelbetreiber von Anfang an auf die Zusammenarbeit mit der Einkaufsgenossenschaft HGK. „Die Emp-fehlung eines Kollegen war ausschlagge-bend und hat sich als hilfreich erwiesen“, erklärt die Betreiberin. Vor allem in der Sammlung der Monatsrechnungen sieht sie Vorteile für die Buchhaltung. Auch der Einkauf sei durch den bequemen Preisver-gleich verschiedener Produkte sowie den Kontakt zu persönlichen Ansprechpartnern einfacher. Ob F&B, Housekeeping oder Einrichtung – viele Bereiche kann sie über die Einkaufsgenossenschaft abdecken. „Ich habe privat in einem anderen Hotel einen Bademantel gesehen, der mir gefiel“, skiz-ziert Christine Durach ihre Erfahrungen. „Über die HGK konnte ich das Modell dank der Beratungskompetenz auch für unser Haus beziehen.“ Die Mäntel befinden sich nun im Wellnessbereich des Hotels, den viele Freizeitreisende auch wegen der Ruhe vom stark besuchten Bodensee schätzen. „Wir haben viele Stammgäste – von 18 bis 99 Jahren“, berichtet die 52-Jährige. Für die Zukunft wünscht sich Christine Durach eine weitere Steigerung der Bele-gung, die im Moment bei 58 % liegt. „Au-ßerdem möchten wir das Marketing durch Messebesuche und Medieninserate für Gäste aus der Schweiz ausbauen, um noch mehr Menschen zu erreichen.“ tin tische und französische Küche und kreiert mit regionalen und exotischen Zutaten ab-wechslungsreiche Gerichte. Auf der Karte, die alle sechs Wochen wechselt, stehen z. B. geschmorte Ochsenbäckchen mit Rotwein-jus und Spätzle, Schaumsuppe von Allgäu-er Bergheu oder Lachsforelle auf Wasabi-schaum. Den passenden Rahmen für ein Dinner bieten hier Stühle und Eckbänke mit Polstern aus lilafarbenem Samt, weiße Tische auf einem 100 Jahre alten Eichenbo-den, ein offener Kamin und die große Fens-terfront mit Blick in den Garten – auch hier wurden die Möbel erneuert. In einer Ecke des Restaurants befindet sich das Post Stüb-le mit einer originalen Eckbank aus der ursprünglichen Kleber Post, die an Zeiten erinnert, in denen sich hier Literaten und Politiker trafen. „Auch in anderen Räumen befinden sich kleine Details aus der alten Post aus dem 17. Jahrhundert“, beschreibt Christine Durach. „Die Sofas wurden neu bezogen, und alte Leuchter finden sich im Restaurant.“ Die Inneneinrichtung der 49 Zimmer ist mit den Birnbaummöbeln in hellen Naturtönen sowie Accessoires in sattem Grün und Sitzmöbeln mit roten Bezügen von der Oberschwäbischen Barockstraße inspiriert. Mit der Kombinati-on aus alten und neuen Einrich-tungselementen sprechen die Hotelbetreiber ein sehr ge-mischtes Publi-kum an. Romantik Hotel Kleber Post 88348 Bad Saulgau www.kleberpost.de Es bt vee Aten zu kochen, be nu ene Lösun, de und - um beestet. Deutschands kundenoenteteste Densteste Sondepes  Sevce Rtn GmbH Das enzge SefCookngCente whteffcency: Enfach. ntegent. nd vefätg. W bewesen, was w vespechen. Kochen Se mt uns. Anmedung unte www.atonaon ne.de ode Te. ‚ƒ„…„ †‡ˆ †ƒˆ. Christine und Egon-Michael Durach 11/2013 27


first_class_11_2013
To see the actual publication please follow the link above