Page 21

first_class_11_2013

hotelkonzepte Märchenhafte Aussichten England liegt bei Frankfurt, und die Kaiserin residiert im Hotel. Wenn die erha-bene Standuhr im Schlosshotel Kronberg die Halle „ertickt“ und hinter schwerem Glas die einsti-gen Geschenke der königlichen Gäste ruhen, geraten Raum und Zeit beflissentlich durcheinan-der. Luxus ist hier Geschichte in der Gegenwart – nur 20 staufreie Autominuten von der hochhaus-flankierten Frankfurter City ent-fernt. Zwei Hotelstockwerke hö-her wird sie gerade mit schnellen WLAN-Leitungen, restaurier-ten Möbeln und bei schwerem Baugerät weitergeschrieben. Schloss-Sein im 21. Jahrhundert ist derzeit die große Aufgabe, der sich das Kulturgut einmal mehr stellt. Victoria Kaiserin Friedrich hat-te Ende des 19. Jahrhundert den Anfang gemacht, als sie im Luftkurort Kronberg im Taunus Schloss Friedrichshof nach ihren Entwürfen mit Elementen der deutschen und italienischen Re-naissance, Hoteldirektor Franz Zimmermann Einst als Wohnsitz der Kaiserin errichtet und genutzt, agiert das Schlosshotel Kronberg bis heute wie eine Insel vor Frankfurt. Mit umfassenden Restaurierungsaktionen schärft das Haus derzeit sein Profil. der Tudor-Gotik sowie hessisch-fränkischem Fachwerk errichten ließ. Die Tochter von Königin Victoria von England, Witwe Kaiser Friedrichs III. und Mutter des letzten deutschen Kaisers, Wilhelm II., zog sich hier ab 1893 von dem politischen und gesellschaftlichen Leben, das sie bis dahin im preußischen Berlin geführt hatte, zurück. Bis zu ihrem Tod acht Jahre später, lebte sie im Schloss mit dem 30 ha großen, englischen Park ein vergleichsweise zurückge-zogenes Leben, las viel in ihren bis zu 5.000 Buchschätzen und empfing in den heutigen Suiten Gäste wie König Edward VII. und Zar Nikolaus II. Um der Verstaatlichung von fürstlichem Eigentum zu ent-gehen, ging der Friedrichshof im Jahr 1928 in die Kurhessi-sche Hausstiftung über. 1945 beschlagnahmte es dann die US-Armee und nutze es zeitwei-se als Truppenunterkunft, Offi-ziersklub und als Residenz des Generals Dwight D. Eisenhow-er. Erst 1953 gelangte Schloss Friedrichshof wieder in den Besitz des Hauses Hessen und steht bis heute unter dem Schutz der Hessischen Hausstiftung, deren Aufgabe es ist, die über 800 Jahre lang zusammenge-tragenen Kulturgüter des hessischen Fürstenhauses im In-teresse der Allgemeinheit zu 11/2013 21


first_class_11_2013
To see the actual publication please follow the link above