Page 47

first_class_10_2013

Fotos: Konzack Hausdame in dem Hotel, das zu den größten der Stadt zählt. Die gelernte Maschinistin für Wasser- und Energieversorgungsanlagen hatte dafür nach der Wende eine Lehre zur Hotelkauffrau im Ibis in Dresden absolviert und wechselte später ins Housekeeping. „Für mich birgt die Leitung des Housekeepings eine große Organisationsaufgabe, im Rahmen derer ich selbst viel gestalten und umsetzen kann“, erklärt sie zufrieden. Hygiene mit Partner Wenn sie morgens mit ihrem Team startet, haben ihre vier Assistenten bereits die Zimmermädchen eingeteilt. Zwei werden dabei im Kongressbereich sein, der von Katrin Wachsmuth zwar mitkoordiniert wird, aber personaltechnisch großteils outgesourct ist, zwei weitere übernehmen die Nachtreinigung. „Pro Zimmer sehen wir 20 Minuten vor, wobei jedes unserer 22 Mädchen alles umsetzen kann“, berichtet Katrin Wachsmuth. Bereits seit dem ersten Tag kann sie diesen Standard halten, regelmäßige gemeinsame Aktivitäten im Team sorgen zudem für eine geringe Fluktuation. Sie selbst übernimmt über den laufenden Tag klassische Aufgaben wie die Kontrolle der Dienstpläne, das Blocken der Zimmer für die Grundreinigung, die Abstimmung mit den Wäschereien oder das Nachbestellen der Hygienepapiere oder Reinigungsmittel. Ihre Bestellungen plant sie drei Monate im voraus und setzt sie einmal im Monat über das Multiportal von Maritim um. Ob Putzhandschuhe, Spender, Staubsauger, Spülmittel, Servietten oder ganz konkret die 16 Paletten Toilettenpapier pro Jahr – fast alles, was das Haus und das angrenzende Kongresscenter für ein ganzheitliches Versorgungs- und Reinigungskonzept benötigen liefert seit dem ersten Tag Igefa. Der bundesweit aufgestellte Verbund von mittelständischen Familienunternehmen bietet seit über 30 Jahren jede Art von Produkt- und Anwendungslösungen für alle Hotelbereiche. „Unser Außendienstmitarbeiter unterstützt mich letztlich bei allen Fragen der Hygienebeschaffung und hilft dabei immer stärker, ressourcenschonendere Gesamtlösungen hinsichtlich Umwelt-, Zeit- und Investitionsaspekten zu finden“, berichtet sie. In den nächsten Monaten und Jahren werden in diesem Sinne für das Dresdner Haus und die Kette weitere Hygienezertifizierungen und die Arbeit mit zertifizierten Produkten immer wichtiger. Katrin Wachsmuth setzt dabei maßgeblich auf die Gespräche mit der Igefa und dem Hausdamenbeirat von Maritim: „So können wir uns in unserer Qualität noch besser abheben und zugleich Prozesse viel effektiver gestalten.“ Das Housekeeping in ihrem Haus hat sie damit längst als ein durchdachtes Versorgungs- und Hygienemanagement ausgerichtet, dass in Zukunft mit Katrin Wachsmuth Hilfe von außen noch weiter den veränderten Anforderungen Rechnung tragen wird. Hier wird sicher auch Katrin Wachsmuth noch einiges bewegen können. syk Maritim Hotel Dresden 01067 Dresden • www.maritim.de Rene Bobzin TV & Sternekoch, Gourmetrestaurant „Zur Alten Post“ im Kaiser Spa Hotel in Bansin „Ich unterstütze das DNSV, weil ich mir als Vater meiner Verantwortung bewusst bin und gutes Essen essenziell für die Entwicklung der Kinder ist.“ Essen will gelernt sein. Im Schulalltag wird von Schulkindern ein hohes Maß an Leistungsfähigkeit gefordert. Dafür benötigen sie eine gesunde Schulverpflegung, die leider noch nicht selbstverständlich ist. Daher widmet sich der Verein Deutsches Netzwerk Schulverpflegung e.V. der Verbesserung der Qualität in der Schulverpflegung. Unterstützen auch Sie das DNSV mit einer Spende, Ihrem Engagement oder werden Sie Fördermitglied. Alle Infos dazu finden Sie unter: ➘ www.schulverpflegungev.net


first_class_10_2013
To see the actual publication please follow the link above