Page 28

first_class_10_2013

Fotos: Ibelsa, Gubse auf einen Transaktionswert von über 3 Mrd. US$ im Jahr 2012 angewachsen. Beide Por-tale haben darüber hinaus im vergangenen Jahr sogenannte Last-Minute-Buchungsapps lanciert. Die großen Player haben den Anschluss an den mobilen Vertrieb gefunden. Auch wenn dabei nicht jedes Hotel seine eige-ne App haben muss, wie Dieter Osse von Best Western betont. Doch er rät, das mobile Business „auf gar keinen Fall allein den Vertriebspartnern“ zu überlassen. Wichtig sei hierbei die richtige Strategie für einen professionellen Auftritt: „Schließlich sind Online-Kunden aufgrund des großen und professionellen Angebots mittlerweile ver-wöhnt.“ Nathalie Kopsa „Always on“ gilt heute auch für das Hotel-Management. Ibelsa hat hierfür die App „My Day“ entwickelt, die direkt an die Ho-telmanagement- Software ibelsa. rooms gekoppelt ist. Sie bietet dem Hotelier einen täglichen Überblick über die wichtigsten Kennzahlen wie Umsätze (F. ), Zimmerverfügbarkeit, Belegungsvorschau und über feste und optionale Buchungen. Die App ist auf HTML5-Basis entwickelt und kann so auf allen Endgeräten dargestellt werden. www.ibelsa.com Gastrofix iCash bietet nun neben einem buchungssysteme Kundendisplay für iPad mini auch eine Wechselgeldverwaltung an. Zudem arbeitet der Anbieter neu mit dem Druckerhersteller Bixolon zusammen und lässt zusätzlich einen eigenen WLan-Drucker produzie-ren, um aufgetretene Kapazitätsengpässe mit den etablierten Herstellern zu umgehen. Neu ist auch die Kundendatenbank zur Verwaltung der Debitoren, mit der Gutscheinverwaltung zur Einrichtung von Debit/Kredit Konto, über die auch andere Systeme wie der Gutscheinservice Yovite.de angeschlossen werden soll. Bargeldlose Zahlungen via EC- und Kreditkar-ten werden durch den Partner SumUp integriert. Das Kartenlesegerät dazu gibt es gratis, es wird auf das iPhone, iPad, iPad touch aufgesteckt und über den Kopfhörereingang angeschlossen. www.gastrofix.com Das Modul Sihot.Web (F. u.) aus dem Hause Gubse ermöglicht es Hotels auf Facebook nicht nur präsent, sondern auch buchbar zu sein. Betätigt der potenzielle Hotelgast auf dem Facebook-Profil des Hotels einen entsprechenden Button, öffnet sich automatisch die Sihot. Web-Bu-chungsmaske. Hierfür wurde die Buchungsmaske extra erweitert: Zu den Neuerungen zählt so z. B. eine dynamische Auswahl an Zimmerkategorien oder das Anzeigen von Alternativen, wie andere Hotels der gleichen Gruppe. Darüber hinaus erleichtert eine übersichtliche Schrittfolge den Buchungsvorgang. Bereits eingegebene Daten werden im oberen Teil an-gezeigt. Ist dem Hotelgast ein Fehler bei der Eingabe unterlaufen, so hat er die Möglichkeit, mit Hilfe eines weiteren Buttons zur vorherigen Maske zu gelangen, sodass nicht alle Daten neu eingegeben werden müssen. www.sihot.com Mit der Smartphone-App Suite8 myStay von Micros-Fiedelio können sich Gäste für die Suite8 Homepage registrieren und via Smartphone ihren Hotelaufenthalt und alles, was dazu gehört, buchen. Für Hotels ist es möglich, direkt mit den Gästen zu interagieren, indem sie mobil Infor-mationen und Details für aktuelle und zukünftige Hotelreservierungen in Echtzeit eingeben und bearbeiten. Weitere Möglichkeiten sind der Check- In, das Ansehen der historischen Daten oder das direkte Versenden von Service-Angeboten. Die Eingabe erfolgt direkt in myStay, das in der Suite8 integriert ist. www.micros-fidelio.de Das iPad-Kassensystem Orderbird POS wartet mit neuen Features wie dem Management-Dashboard my.orderbird und der integrierten Karten-zahllösung orderbird PAY auf. Das Management-Dashboard my.orderbird bietet umfangreiche Kennzahlen und Berichte. Alle umsatzrelevanten Daten lassen sich leicht in verschiedene Formate exportieren. Der Gastronom kann jederzeit und überall auf die Daten zugreifen. Mit dem Kartenleser orderbird PAY lassen sich EC- und Kreditkartenzahlungen einfach annehmen – ohne Grundgebühr, Mindestumsatz und Vertragsbindung. Protel hält für die reibungslose Interaktion mit dem Gast eine Reihe von maßgeschneiderten Cloud-Modulen bereit. Alle Bausteine arbeiten als Hybridlösung mit dem zentral eingesetzten Hotelmanagementsystem zusammen. Die Hotel-App Voyager erlaubt durch die Anbindung an das protel Hotelmanagementsystem die direkte Interaktion mit dem Gast. Als Web-Lösung ermöglicht sie u. a. das Abrufen zentraler Hotelinfos, das Checken der Gastdaten, die Bestellung von Speisen und Getränken aufs Zimmer und den Check-out mit Hilfe von QR-Codes. www.protel.net APP(ETIT) BEKOMMEN? nächstes Jahr jede fünfte Buchung über HRS von einem mobilen Endgerät getätigt wer-den“, gibt Christina Scheidtweiler, PR Ma-nager Consumer & Mobile, an. Laut einer im April 2013 von HRS in Auftrag gegebenen Studie hat im Schnitt heute jeder Dritte von insgesamt 1.000 Befragten mindestens einmal ein Hotelzimmer mobil gebucht. Weitere 25 % wollen demnächst ihr Mo-biltelefon, Smartphone oder Tablet für eine Hotelbuchung von unterwegs ausprobie-ren. Besonders beliebt ist der mobile Bu-chungsweg bei Geschäftsreisenden, von denen jeder Zweite (47,6 %) bereits eine mobile Hotelbuchung getätigt hat. Beim Buchungsportal Booking wiederum ist die Zahl der Buchungen über Mobilgeräte App können die Anwender Übernachtun-gen in den 3.500 Hotels von Accor in über 90 Ländern buchen. Neu ist die im Zuge der Modernisierungsstrategie bei den Ibis- Marken entwickelte Ibis-App mit einer Bu-chungsfunktion, Standorterkennung sowie Hotelbeschreibungen. Mobile Portale Doch auch bei den große Portalen klingelt inzwischen kräftig die mobile Kasse. So hat HRS im letzten Jahr im Bereich mobile Buchungen seinen Umsatz gegenüber dem Vorjahr verdreifacht. Für 2014 erwarten die Kölner einen Anstieg der mobilen Reser-vierungen auf 20 %. „Damit würde schon www.orderbird.com Weitere mobile Anregungen unter www.blmedien.de/gastroinfoportal/Technik-und- Ausstattung/ ➘ 28 10/2013


first_class_10_2013
To see the actual publication please follow the link above