Marktforschung: Der Aufsteiger

first_class_10_2013

+0,4 % in der EU erklärt sich durch die Erhöhung des Durchschnittspreises. Zugleich nehmen die Unterschiede zwischen den europäischen Ländern zu. Während das südliche Europa einen Rückgang erlebt, gibt es in den westlichen und nördlichen Ländern eine positive Hotelentwicklung. Gerade Deutschland und Großbritannien konnten marktforschung Das kontinentale Europa ist aufgrund seines Zimmerangebots der größte Hotelmarkt weltweit. Allein in der EU gibt es 145.000 Hotels und 5,4 Mio. Zimmer, wobei sich das Hauptangebot auf Italien, Deutschland, Spanien, Frankreich und das Vereinigte Königreich konzentriert. Das konstatiert der European Hospitality Report 2013 von MKG Hospitality, in dem in der EU 222 Hotelgruppen, 325 -ketten und 74 -kooperationen sowie in Deutschland 65 Hotelgruppen, 102 -ketten und 28 -kooperationen berücksichtigt wurden. Die Ketten stellten danach Anfang 2013 in der EU 1,5 Mio. Zimmer in 12.600 Hotels – ein Marktanteil von 28 %. Dominiert von den Segmenten Mid- und Upscale holen hierbei die Budget und Economy- Häuser mit 20.000 Zimmern auf. Accor bleibt mit über 255.000 Zimmern die Hauptgruppe in der EU, vor Best Western und IHG. Als dynamische Marken galten 2012 zudem Premier Inn sowie Travelodge, die weiterhin ihr Netzwerk in Großbritannien erweitern und so einen veränderten Angebotsumfang im Budgetsegment vorantreiben. Doch bei aller Dynamik: Insgesamt ist die Hotelindustrie in Europa von der Konjunkturabschwächung ihres Kontinents erfasst worden. Die Belegungsrate ging 2012 zurück, und eine leichte Erhöhung des RevPAR um der europäischen Wirtschaftskrise trotzen. Im Vereinigten Königreich lag die Belegungsrate sowohl in London als auch in den umliegenden Regionen weiterhin hoch. Unterstützt wird dies dort durch das schnelle Wachstum der Kettenhotels im Economy-Segment. Die Belegungsrate und der Durchschnittspreis, beide höher als der europäische Durchschnitt, haben sich 2012 auf diese Weise positiv entwickelt. Frankreich bezieht durch die Senkung der Nachfrage und der gleichzeitigen Steigerung des RevPARs eine Zwischenstellung. Während in Paris eine besonders hohe Belegungsrate zu beobachten ist, geraten gerade die ländlichen Destinationen immer mehr unter wirtschaftlichen Druck. In Italien hat sich die Performance 2012 negativ entwickelt, indem seit fünf Jahren die Preise und der RevPAR auf den europäischen Durchschnitt absinken. Eine wartende Position haben die spanischen Hotelbetreiber eingenommen: Nach Jahren eines Hotelwachstums führt die schwächelnde Nachfrage zu niedrigen Belegungsraten und zum Rückgang der Hotelperformance. Nur Barcelona entwickelt sich eigenständig in eine andere Richtung. Ketten legen zu Der deutsche Markt ist weiterhin von inländischen Touristen dominiert, die 82 % der Übernachtungen ausmachen. Das verdeutlicht der Hotellerie Report 2013 für die deutsche Hotelindustrie, den MKG Hospitality zum zweiten Mal als Teilbericht des European Hospitality Report 2013 Der Aufsteiger Foto: © peshkova / Fotolia.com Wo steht der deutsche Hotelmarkt in Europa? Was läuft hierzulande besser und schlechter? Der European Hospitality Report 2013 von MKG Hospitality klärt auf. 10 10/2013


first_class_10_2013
To see the actual publication please follow the link above